merken

Sachsens Campingplätze sind beliebt

Spielt das Wetter im Sommer mit, zieht es viele Menschen zum Camping - auch in Sachsen. Seit Jahren verzeichnen die Plätze Zuwachs.

Campingplatz an der Talsperre Malter im Osterzgebirge. © Egbert Kamprath

Leipzig. Camping in Sachsen wird immer beliebter. Im Sommerhalbjahr 2018 verzeichneten die Plätze insgesamt mehr als 693.700 Übernachtungen, wie aus Daten des Statistischen Landesamts hervorgeht. Damit verbuchten die Campingplätze in den vergangenen Jahren eine kontinuierliche Steigerung. Im gesamten Jahr 2017 wurden gut 680.000 Übernachtungen registriert, 2011 waren es noch etwa 518.000. Im Durchschnitt blieben die Gäste im vergangenen Sommer drei Tage. Die Zahl der Ankünfte lag bei knapp 220.000.

Generell erfreue sich Campen größerer Beliebtheit, sagte Christoph Hasse vom Sächsischen Campingverband. Hasse betreibt selbst einen Platz in der Sächsischen Schweiz. Im vergangenen Jahr habe auch das gute Wetter seinen Beitrag geleistet. In alle Regionen konnten die Plätze demnach Zuwächse vermerken. Der Trend zeichne sich aber schon seit einigen Jahren ab, so Hasse.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Ein Mai-Fest für die ganze Familie

Kinderschminken und tolle Angebote rund um Möbel und Fahrräder in Weinböhla.

Mit mehr als 607.000 Gästen kam im vergangenen Sommerhalbjahr ein Großteil aus Deutschland. Da Binnentourismus im Trend liege, profitierten davon auch die Campingplätze, so Hasse. Vor allem der Anspruch an einen gewissen Service und an ein sicheres Reiseland seien hierzulande gegeben.

Kleinere Probleme bereitet der Zuwachs laut Hasse vom Campingverband aber auch. Um den Komfort für die Gäste zu gewährleisten, würde mehr Personal benötigt - das wiederum sei nicht so leicht zu bekommen, sagte Hasse. (dpa)

Genial Sächsisch