merken

Sport

Sachsens Handball-Chef tritt zurück

Uwe Vetterlein ist von seinem Amt als Präsident des Handballverbandes Sachsen zurückgetreten. Auslöser waren Proteste gegen seine Kandidatur für die AfD.

© dpa

Leipzig. Der Präsident des Handball-Verbands Sachsen (HVS) Uwe Vetterlein ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Das berichtet am Freitag die Leipziger Volkszeitung (LVZ). Wie er dem Blatt erklärte, sei nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die AfD bei den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag in Dresden der Druck aus Leipzig auf seine Person zu groß geworden.

„Das Präsidium des Handball-Verbandes Sachsen hat mir in einer außerordentlichen Beratung das Vertrauen entzogen und sieht keine Basis mehr für eine sachgerechte Zusammenarbeit", sagte Vetterlein der LVZ. Laut HVS hätte Vetterlein für jede andere Partei kandidieren können, aber nicht für die AfD. 

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Vetterlein  sagte der LVZ weiter, habe er dem Präsidium des Handball-Verbands Sachsen angeboten, nach der Wahl am Sonntag gegebenenfalls auf sein AfD-Mandat zu verzichten und nicht in den Dresdner Stadtrat einzuziehen. „Aber auch da war man nicht kompromissbereit“, sagte der scheidende Präsident der Zeitung.

Auslöser des Rücktritts sind Proteste der HVS-Spielbezirksleitung Leipzig, die am vergangenen Montag in einem offenen Brief an alle Handballer im Freistaat versendet worden war. Das offene Bekenntnis Vetterleins zu den "nationalistischen, diskriminierenden und antidemokratischen Positionen und die Nutzung der populistischen Phrasen" der AfD sei mit dem Amt des HVS-Präsidenten nicht vereinbar und schade der Reputation der sächsischen Handballer, lautet die Begründung in der öffentlichen Mitteilung. (SZ)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

"Jede Partei, nur nicht die AfD"

Wegen der Kandidatur für die AfD musste Uwe Vetterlein als Sachsens Handball-Präsident zurücktreten. Jetzt spricht er darüber.

Symbolbild verwandter Artikel

Darf ein Sport-Funktionär bei der AfD mitmischen?

Sachsens Handball-Präsident Uwe Vetterlein muss zurücktreten. Sein Fußball-Kollege und politischer Gegner hält das für undemokratisch.

Symbolbild verwandter Artikel

Vetterlein tritt aus DHB-Präsidium zurück

Nachdem er bereits als Präsident des Handball-Verbands Sachsen (HVS) zurückgetreten ist, zieht Uwe Vetterlein jetzt einen weiteren Schritt.

Symbolbild verwandter Artikel

Sachsens Handball-Chef kandidiert für AfD

Uwe Vetterlein ist Präsident des Handballverbandes Sachsen - und möchte für die AfD in den Dresdner Stadtrat. Das löst Empörung aus.