merken

Sachsens Justiz gedenkt ermordeter Ägypterin

Vor vier Jahren wurde die Ägypterin Marwa El-Sherbini im Dresdner Landgericht ermordet. Die Bluttat hatte bundesweit Aufsehen erregt.

© dpa

Dresden. Justizminister Jürgen Martens (FDP), Kommunal- und Landespolitiker sowie Mitarbeiter des Dresdner Landgerichts haben am Montag der dort vor vier Jahren ermordeten Ägypterin Marwa El-Sherbini gedacht. Zu den Teilnehmern gehörte auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek. Er lobte Marwa El-Sherbini als großes Vorbild für Zivilcourage, die sie mit dem Leben bezahlt habe. „Ihr Vermächtnis ist das Eintreten für die uneingeschränkte Freiheit des Glaubens, welche im Grundgesetz verankert ist“, sagte er. Dabei gelte es auch, die Toleranz gegenüber Andersdenkenden und -aussehenden zu verteidigen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Einladung: Sachsen wird international!

Sie suchen Studenten für ein Praktikum, eine Studienarbeit oder eine Anstellung? Am 2. Mai können Sie beim kostenfreien Speed-Dating Studierende kennenlernen!

Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP, r) und der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek (2.v.r.), gedenken am 01.07.2013 im Landgericht Dresden mit einem stillen Akt der dort im Jahr 2009 im Gerichtssaal ermordeten Äg © dpa

Vor der Gedenktafel im Foyer des Gerichtsgebäudes, die seit 2010 an das Verbrechen aus Fremdenhass erinnert, legten zahlreiche Menschen weiße Rosen nieder. Am späten Nachmittag sollten wie in den Vorjahren auch ein Ökumenisches Friedensgebet in der Kreuzkirche und ein Gedenken vor dem Landgericht stattfinden.

Die schwangere El-Sherbini war am 1. Juli 2009 Zeugin in einer Berufungsverhandlung wegen rassistischer Beleidigung und wurde nach ihrer Aussage von dem Angeklagten erstochen. Der Mann der 31-Jährigen wurde lebensgefährlich verletzt und per Notoperation gerettet. Der Täter wurde später wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Die Bluttat hatte bundesweit Aufsehen erregt und in der islamischen Welt Proteste ausgelöst. (dpa)