Merken

Sächsische Firmen wollen mehr Handel mit China

Die sächsischen Exportunternehmen sehen neben den traditionellen Märkten in West- und Osteuropa zunehmend Geschäftschancen auf den außereuropäischen Zukunftsmärkten etwa in Asien. Das zeigen die Ergebnisse...

Teilen
Folgen

Die sächsischen Exportunternehmen sehen neben den traditionellen Märkten in West- und Osteuropa zunehmend Geschäftschancen auf den außereuropäischen Zukunftsmärkten etwa in Asien. Das zeigen die Ergebnisse der Umfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern zur Außenwirtschaft im Frühjahr 2015. Sie untersucht die Motive und Hemmnisse für die sächsische Exportwirtschaft.

Die Schweiz, Österreich, Polen und die Tschechische Republik belegen bei den 353 befragten Exportunternehmen die Plätze Eins bis vier auf der Rangliste. Den fünften Platz nimmt Russland ein – und das trotz der schwierigen wirtschaftlichen und politischen Lage. Ebenfalls wichtig, und auf Platz sechs positioniert, ist für die sächsischen Unternehmen der chinesische Markt. Unter den TOP 20 der gegenwärtigen Zielländer befinden sich auch die USA sowie die meisten westlichen EU-Länder.

Verstärkt bieten die in der Außenwirtschaftsinitiative Sachsen (AWIS) vereinten Partner gemeinsam zusätzliche Unterstützung bei der Erschließung von Märkten an, die bislang noch wenig im Fokus stehen oder deren Marktpotenzial überdurchschnittlich wächst. Das Interesse der befragten Unternehmen an diesen neuen Märkten ist grundsätzlich vorhanden, wobei dem chinesischen Markt deutlich der Vorrang gegeben wird.

Die Suche und die Auswahl von verlässlichen Geschäftspartnern gehören nach wie vor zu den größten Herausforderungen eines erfolgreichen Auslandsgeschäfts. Aktuell sehen 34 Prozent der Firmen die europäischen Sanktionen gegenüber Russland sowie der russischen Gegenmaßnahmen als großes Hemmnis an. Sie fürchten den dauerhaften Abbruch von langjährigen Geschäftskontakten. 62 Prozent der befragten Unternehmen erklären, dass die Russlandsanktionen keine Auswirkungen auf ihr Auslandsgeschäft haben. (SZ/nm)