merken

Säure-Anschlag auf Autohaus-Chefin in Oderwitz

Eine 39-Jährige und ihre Mutter erlitten schwere Verletzungen. Die Kripo ermittelt wegen versuchten Mordes.

Von Matthias Klaus

Oderwitz. Am Sonntagnachmittag ist es noch immer das Gesprächsthema Nummer eins in Oderwitz: Wer steckt hinter dem brutalen Anschlag auf eine 39-jährige Oderwitzerin? Am Freitagabend gegen 17 Uhr hatte eine Person an der Eingangstür des Hauses an der Oderwitzer Hauptstraße geklingelt.

Anzeige
Allzeit gut beraten
Allzeit gut beraten

Kompetente Unterstützung zu Gesundheit und den passenden Produkten findet man in Riesa in der Domos-Apotheke in der Elbgalerie sowie in der Galeria-Apotheke.

Ob eine Frau oder ein Mann als Täter in Frage kommt, lässt die Polizei derzeit offen. „Als die 39-jährige Tochter die Tür öffnete, sprühte die Person ihr unvermittelt eine ätzende Flüssigkeit in das Gesicht“, heißt es von der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien. Dabei habe die Frau schwerste Verletzungen am Oberkörper, den Armen und Beinen davongetragen. Ihre Mutter, eine 68-Jährige, wollte der Tochter beistehen und erlitt durch die ätzende Substanz ebenfalls Verletzungen. Der Täter oder die Täterin war laut Polizeidirektion maskiert.

Nach Angaben der Bild-Zeitung soll es sich bei der 39-Jährigen um die Chefin eines Autohauses handeln. Sie liegt demnach derzeit in einer Leipziger Spezialklinik im Koma, die Mutter habe die Klinik bereits verlassen können. Eine Beziehungstat schloss der Bruder des Opfers gegenüber der Bild-Zeitung aus. Auch im Autohaus gebe es keine Schwierigkeiten, sagt er.

In Oderwitz rätselt man ebenfalls über das Motiv der Attacke. „Ich hoffe nur, dass sie den Täter bald schnappen“, sagt eine ältere Einwohnerin gegenüber der SZ. „Wer zu so einer Tat fähig ist, sollte nie mehr aus dem Gefängnis rauskommen“, findet sie. Auch Familie Wallner aus der Nähe von Hamburg ist geschockt. Die Wallners sind mit dem Wohnmobil auf der Durchreise, stoppten in Oderwitz an der Sparkasse. Von der brutalen Tat hatten sie im Radio gehört.

Von dem Täter fehlt derzeit jede Spur, die Polizei hält sich aus ermittlungstaktischen Gründen mit weiteren Details der Oderwitzer Attacke zurück. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchten Mordes aufgenommen.