merken

Sahnetage und Fahrkarten

Viele Testpartien fallen aus. Wo der Ball dennoch rollt, gibt es teils äußerst überraschende Ergebnisse.

© Marko Förster

Von Falk Rösler

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Wie zu befürchten war, haben Grippe- und Kältewelle das geplante Testspiel-Programm der Kreis-Fußballer vom vergangenen Wochenende gehörig durcheinandergebracht. So konnte Kreisoberligist Motor Freital krankheitsbedingt nicht in Radeberg antreten. Auch der Gegner von Stahl Freital II, A-Kreisligist Dorfhain, musste kurzfristig passen. Die Landesklassenreserve fand jedoch unerwartet schnell einen neuen Spielpartner und reiste am Sonntagnachmittag nach Flöha.

Beim Tabellenführer der Mittelsachsenliga zeigten die Blau-Weißen trotz einer 0:3-Niederlage, die bereits zur Pause feststand, eine ordentliche Leistung. Spielertrainer Ronny Schulz sagte zum Auftritt seiner Elf: „Es war ein sehr guter Test gegen einen starken Gegner. Vier Jungs standen am Vormittag schon 90 Minuten mit der A-Jugend in Flöha auf dem Platz. Dafür haben wir uns insbesondere in der zweiten Halbzeit prima verkauft.“

Ein knappe 1:2-Niederlage kassierte Pesterwitz beim Stadtoberligisten Löbtau. Auf dem Kunstrasenplatz an der Malterstraße erwischten die Gäste den besseren Start und gingen durch Markus Reiche in der 13. Minute in Führung. Danach schlichen sich jedoch zu viele Ungenauigkeiten in den Spielaufbau der Randfreitaler – provoziert auch vom starken Pressing der Löbtauer. So drehten die Gastgeber, begünstigt durch Fehler in der Pesterwitzer Innenverteidigung, noch vor der Pause die Partie zu ihren Gunsten.

„Ein gefrorener Platz, minus 10 Grad Celsius und dazu eisiger Wind“ sorgten unterdessen laut FSV-Mannschaftsleiter Mirko Gietzelt hingegen für die Absage der Partie Dippoldiswalde gegen Dresden-Striesen. Einen überraschenden 2:1-Sieg landete die Wilsdruffer Reserve beim Stadtoberligisten Dobritz. Beide Motor-Treffer erzielte Spielertrainer Stephan Leischner. Sein Wurgwitzer Pendant Kai Starke musste schweren Herzens das geplante Heimspiel gegen Kreisoberligist Dohna streichen. „Kurzfristig flatterten am Freitag noch drei Spieler-Krankmeldungen bei mir ein, sodass mir leider nur die Absage blieb“, sagte er zu den Gründen.

Starke Nerven brauchte der Mohorner Trainer Marcel Kleinod beim 4:3 seiner Elf über Weistropp/Klipphausen, denn zur Pause lagen die Klein-Tiroler gegen den Meißner Kreisklassenvertreter im Wilsdruffer Parkstadion 0:3 in Rückstand. Zweimal Johann Pechthold, Stefan Schulze und der Wilsdruffer Winterneuzugang Paul Niedenzu drehten dann mit ihren Treffern noch die Partie zum standesgemäßen Sieg. „ Wir probieren zurzeit viele taktische Varianten, da kann es schon mal zu zwei solch unterschiedlichen Halbzeiten kommen“, kommentierte Marcel Kleinod den wechselvollen Spielverlauf.

Weiter für Aufsehen, nach einem sehr beachteten Auftritt bei den Hallenkreismeisterschaften, sorgt B-Kreisligist Kreischa. Gegen die höherklassige Hainsberger Reserve siegte der TSV zu Hause 7:2. Mannschaftsleiter Marco Bauer zeigte sich dennoch nicht restlos zufrieden: „Trotz des klaren Resultates war es eine Begegnung auf Augenhöhe, denn die Hainsberger hatten mindestens genauso viele Torchancen wie wir. Allerdings erwischte unser dreifacher Torschütze Peter Himpel einen Sahnetag, während die Hainsberger nach ihrer 2:0-Führung zu unserem Glück nur noch Fahrkarten schossen.“