merken

Sanierung der 2. Oberschule perfekt

Der Stadtrat von Kamenz segnete jetzt die Verträge mit dem Landkreis ab. Das 10-Millionen-Euro-Vorhaben startet in den Sommerferien.

© René Plaul

Von Frank Oehl

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Kamenz. Ende der vergangenen Woche fand auch in der 2. Oberschule an der Kamenzer Saarstraße der jährliche Tag der offenen Tür statt. Dabei gaben die älteren Schülerinnen und Schüler selbst Einblicke in das pädagogische Konzept – natürlich betreut von der Lehrerschaft. Insbesondere die besondere Sportförderung interessierte die künftigen Fünftklässler und deren Eltern. Aber auch die Ganztagsangebote.

Die Visualisierung zeigt die Schulhofseite nach der Rekonstruktion. Vor allem der moderne Mehrzweckanbau wird ein Blickfang werden.
Die Visualisierung zeigt die Schulhofseite nach der Rekonstruktion. Vor allem der moderne Mehrzweckanbau wird ein Blickfang werden.

Diesmal freilich ging es noch um ein ganz anderes Thema. Die Einschulung der nächsten fünften Klassen findet schließlich nicht an der Saarstraße, sondern in der Henselstraße statt. Mit dem Umzug der kompletten Schule noch vor den Sommerferien ins Übergangsdomizil Lessingschule kann nämlich sofort die Komplexsanierung des alten Schulhauses starten. Das wurde auch höchste Zeit, denn Umbaupläne gab es schon vor 15 Jahren. Nun wird es ernst, und im Übrigen viel komfortabler, als es einst vorgesehen war. Etwa 10 Millionen Euro werden in zwei Jahren verbaut, mehr als die Hälfte davon sind Städtebaufördermittel, an denen auch die Stadt Kamenz selbst mit einem Eigenanteil von etwa 700 000 Euro beteiligt ist. Das ist etwas mehr, als zuletzt geschätzt worden war, weil die Baukosten überall im Steigen sind. Dennoch segnete der Stadtrat am letzten Mittwoch alle Vertragspapiere mit dem Landkreis Bautzen ab. OB Dantz lobte zuletzt die ausgesprochen gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger, wohl wissend, dass dies nicht immer so war. Am Ende hat sich die Beharrlichkeit auch des engagierten Lehrkörpers ausgezahlt.

Bereits Umzugsvorbereitungen

Der nun in den nächsten Wochen besonders gefordert ist. Der Unterricht für die etwa 320 Mädchen und Jungen muss ebenso laufen, wie die Prüfungsvorbereitung der Zehnten. Gleichzeitig ist das Team um Schulleiter Stefan Cyriax bereits in der Vorbereitung des Umzugs, der schrittweise noch während des Schulbetriebes erfolgen muss. Und auch die Planung für das neue Schuljahr verlangt Weitblick. „Während der Sanierung unserer Schule haben wir praktisch eine Dreihauslösung abzusichern, was mit einigen Wegezeiten verbunden ist.“ So wird der WTH-Unterricht im Berufsschulzentrum an der Hohe Straße stattfinden, und außerdem muss die Zwei-Feld-Sporthalle an der Saarstraße natürlich weiter genutzt werden.