merken

Deutschland & Welt

Sarkophag beflügelt den Romulus-Mythos

Die Geschichte von Romulus und Remus ist berühmt. Jetzt wurde in Rom ein Sarkophag gefunden, der Romulus gewidmet gewesen sein soll.

Das sogenannte "Grab des Romulus".
Das sogenannte "Grab des Romulus". © Alvise Armellini/dpa

Rom. Die Verehrung von Romulus als Stadtgründer Roms bekommt durch einen Sarkophag-Fund neue Nahrung: Archäologen präsentierten den Medien auf dem Areal des Forum Romanum am Freitag einen unterirdischen Raum, vermutlich eine Kultstätte, mit dem Sarkophag aus Tuffstein. Das Heiligtum sei Romulus gewidmet gewesen, der der Legende nach um 753 vor Christus mit seinem Zwillingsbruder Remus Rom gegründet habe, erläuterten die Forscher. Der Museumspark am Kolosseum bezeichnete die Entdeckung als "großartig".

Der Altarraum liege dort, wo auf dem Tempelfeld, wie alte Texte berichten, Romulus beerdigt worden sein soll. Der Legende nach war er nach dem Mord an seinem Bruder Alleinherrscher Roms. Allerdings besagten alte Schriften auch, dass Romulus entweder in einem Sturm verschwand oder von Gegnern in Stücke geteilt wurde. Der entdeckte Raum dürfte den Wissenschaftlern nach deshalb eher ein Ort sein für den späteren Romulus-Kult als ein Grab.

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Der Eingang zu einem unterirdischen Raum.
Der Eingang zu einem unterirdischen Raum. © dpa

Die Direktorin der Museumsanlage, Alfonsina Russo, sagte, der Fund werfe "ein neues Licht auf die Geschichte Roms". Der Sarkophag ist etwa 1,40 Meter lang und soll aus dem 6. Jahrhundert vor Christus stammen. Der Raum war zuerst 1899 entdeckt worden. Er geriet aber wieder in Vergessenheit, wohl weil seine Bedeutung nicht erkannt wurde. Archäologen hätten dann 2019 mit Grabungen begonnen und auch eine Treppe abgetragen, die dort in den 1930er Jahren gebaut wurde.

Der Sage nach entstand Rom im Wettstreit zwischen den Zwillingen Romulus und Remus. Sie sind in der italienischen Hauptstadt oft als Kinder abgebildet, die von einer Wölfin genährt werden. (dpa)