merken

Sarrasani verzaubert den Elbepark

Magier André Sarrasani zeigt Auszüge seiner Show im Einkaufszentrum und hofft im Herbst auf viele zahlende Gäste.

© Stefan Becker

Von Stefan Becker

Glänzender roter Mantel, strahlendes Lächeln, grazile Assistentinnen – tütenbepacktes Publikum: In etwas ungewohnter Atmosphäre präsentierte Dresdens großer Illusionist André Sarrasani kleine Auszüge aus dem Programm seiner Dinnershow, und die Besucher des Elbeparks nahmen sich die Zeit fürs kostenlose Entertainment. Rentner Bernd gab dafür sogar seine Jacke, aber nicht ganz freiwillig.

Anzeige
Ferientipps für Sachsen
Ferientipps für Sachsen

Da ist sie, die schönste Zeit des Jahres - die Sommerferien! Wir haben die Freizeittipps für Familienausflüge in Sachsen und Umgebung.

Sarrasani, der auf der Bühne problemlos Frauen verschwinden lässt, aber noch am Zauber gegen seine finanzielle Misere arbeitet, spazierte am Mittwochnachmittag von der Bühne ins Publikum, suchte einen Mutigen und fand Bernd.

Der wollte gleich seine Jacke ausziehen, was ihm der Magier aber ausredete. Warum? Abrakadabra: Bernd im beigefarbenen Blouson prüfte erst die Knoten der Stricke, die sich rund um Assistentin Valentina rankten. Die hatte der Meister ordentlich verzurrt. Die Stricke. Anschließend bugsierte Sarrasani die junge Dame aus Kiew in eine kleine kreisrunde Umkleide, schob Bernd sachte mit hinein, zog den Vorhang zu, zog ihn wieder auf – und plötzlich trug Valentina unter den Knoten zum hautengen Jumpsuit den beigefarbenen Blouson.

Baff schaute das Publikum und vergaß darüber fast den Applaus für die Showeinlage, von denen es gleich drei für die Besucher gab. So durchlitt Valentina in fünfzehn Minuten mindestens die halbe Welt der Magie, und das dreimal am Nachmittag auf der Märchenbühne: Nach dem Schrumpfen folgte die Nummer mit Bernd, und zum Finale verschwand sie von Stangen durchbohrt in einer Box.

Valentina lächelte, Kollegin Lena lächelte, Magier Sarrasani lächelte sowieso, plauderte entspannt mit dem Publikum und erzählte von seiner Freude über die neue Heimat für sein Varieté. Das wiederholt er am Donnerstag und Freitag jeweils noch dreimal, bevor es dann ernst wird auf dem Areal vor dem Elbepark.

Am 24. November feiert seine legendäre Dinnershow ihre Premiere mit dem dritten Teil namens „Elements“, und dann wird noch jemand in seinem Element sein.