merken

Dresden

Sattelzug mit fehlendem Rad gestoppt

Der Fahrer hatte aber eine kreative Art gefunden, die Achse auch ohne das Rad zu befestigen.

Erfindungsreich aber nicht besonders sicher war ein Lkw-Fahrer auf der A4 unterwegs.
Erfindungsreich aber nicht besonders sicher war ein Lkw-Fahrer auf der A4 unterwegs. ©  Polizeidirektion Dresden

Dresdner Polizeibeamte haben am Freitagmorgen einen Sattelzug gestoppt, bei dem ein Rad fehlte.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Nachdem Zeugen die Polizei über das Gefährt in Kenntnis gesetzt hatten, stellten Beamte den Sattelschlepper auf der Autobahn 4 in Richtung Görlitz kurz vor dem Parkplatz "Am Eichelberg" fest. Sie lotsten den Zug auf den Parkplatz. Auf der linken Seite des Aufliegers fehlte ein Rad. Stattdessen hatte der polnische Fahrer (58) die Achse mit Spanngurten am Hänger befestigt. Weiterhin stellten die Beamten fest, dass das Kennzeichen am Auflieger nicht zu dem Anhänger gehörte.

Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauch und ein Bußgeldverfahren gegen den Fahrer ein. (SZ)