merken

Kamenz

Sauberes Wasser für Schönbach

Der Kamenzer Ortsteil bekommt 2020 ein Trinkwassernetz. Dafür werden mehr als 900.000 Euro investiert.

© dpa

Kamenz. Schönbach gehört seit Januar – wie alle anderen Orte des ehemaligen Schönteichen – zu Kamenz. Das schlägt sich zügig nieder. Der Stadtrat hat Ende Oktober die Versorgungspflicht für das Dorf an den Trinkwasserzweckverband Kamenz (TZV) übertragen. Bislang gehört es gar keinem Verband an. Nun ist absehbar, dass auch in den Sommermonaten bald alle Grundstücke mit sauberem Nass versehen sind und kein Bewohner mehr auf zeitweise ausgetrocknete Zisterne starren muss.

Anzeige
Yoga unterm Weihnachtsbaum

Auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk kommt meist Stress auf? Warum nicht einfach ein bisschen Zeit zum Relaxen unter den Baum legen?

Der TZV nimmt dafür in den nächsten Monaten mehr als 900.000 Euro in die Hand. Der Fördermittelbescheid – das Vorhaben wird mit 65 Prozent bezuschusst – liegt seit Ende August vor, und die Verbandsversammlung hat im September das Vorhaben beschlossen. Derzeit läuft die Ausführungsplanung, und im Frühjahr sollen die Leitungen zum Großteil im sogenannten Bohrspülverfahren gelegt werden. Ans neue Netz werden 147 Einwohner auf 46 Grundstücken angeschlossen. Sie erhalten dann Wasser über die sogenannte Südleitung aus dem brandenburgischen Wasserwerk Tettau. Ende 2020 soll das Vorhaben beendet sein. Zu gewissen Verkehrseinschränkungen während der Investition könne es kommen, darüber werde rechtzeitig informiert, heißt es. Im neuen Stadtgebiet von Kamenz haben dann nur noch die Ortschaften Rohrbach, Schwosdorf und Petershain kein zentrales Trinkwasser. Sie gehören aber bereits dem TZV an. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.