merken

Sauna im Hains soll erneuert werden

Im Laufe der Jahre ist manches marode geworden – oder einfach nicht mehr in Mode.

© Symbolbild dpa

Freital. Die Arbeiten für den neuen Anbau am Freitaler Freizeitzentrum Hains biegen gerade auf die Zielgeraden ein, da werden die nächsten Pläne bekannt. „Wir wissen, dass wir an der Sauna etwas tun müssen“, sagt der Chef der Technischen Werke Freital (TWF), Jörg Schneider. Die TWF betreiben das Freizeitzentrum im Auftrag der Stadt. Der Bereich sei mittlerweile fast 20 Jahre alt. „Die Ansprüche der Kunden haben sich in den vergangenen 20 Jahren verändert“, so Schneider. Konkrete Pläne, wie genau der Bereich umgebaut werden soll, gibt es noch nicht. Schneider schätzt, dass die Arbeiten 2019 beginnen können.

In den vergangenen Jahren wurden bereits Millionen in das Freizeitzentrum investiert. Ende 2015 war ein erster Anbau offiziell eröffnet worden. Zum Anbau gehören ein Schwimmbecken und ein Wasserspielplatz für Kleinkinder. Absolutes Highlight sind zwei 110 und 140 Meter lange Rutschen. Rund vier Millionen Euro haben die TWF dafür ausgegeben. Bis Mitte November soll nun ein weiterer Anbau fertig werden, der noch einmal knapp eine Million Euro kosten wird.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Damit können der Umkleidebereich und der Gang davor erweitert werden. Das ist eine Reaktion auf die gestiegenen Besucherzahlen im Hains. (SZ/win)