merken

Schalke verliert, Tedesco bleibt

Nach dem 2:4 bei Werder Bremen steckt der Vizemeister des Vorjahres im Abstiegskampf. Der Trainer will aber weiter voll Gas geben.

Wie lange sitzt Domenico Tedesco beim FC Schalke 04 noch auf der Trainerbank? © dpa/Carmen Jaspersen

Trainer Domenico Tedesco bekommt beim abgestürzten FC Schalke 04 erneut Rückendeckung. Der neue Sportvorstand Jochen Schneider sprach trotz der 2:4-Niederlage am Freitagabend bei Werder Bremen von einer Trendwende.  Für das nächste Heimspiel gegen RB Leipzig fordert er allerdings eine weitere Steigerung.  Dazwischen liegt für die Königsblauen noch der Auftritt in der Champions League bei Manchester City. 

Schalke blieb trotz einer ordentlichen Leistung auch im siebenten Punktspiel hintereinander erfolglos und rutschte noch tiefer in die Krise. Breel Embolo (26.) brachte den Tabellen-14. zwar in Führung, doch zweimal Milot Rashica (31./73.), Max Kruse per Foulelfmeter (51.) und Martin Harnik (90.+4) drehten für die Gastgeber die Partie. Embolos zwischenzeitlicher Anschlusstreffer war zu wenig (85.). Spannend bleibt, was die Auswärtspleite jetzt für Tedesco bedeutet.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

ENSO-Tour 2019 gestartet   

„Es ist etwas anderes, wenn es die Schüler von den Profis hören!“

"Es geht um Punkte. Die fehlen uns. Wir wollten uns nach den Spielen in Mainz und gegen Fortuna Düsseldorf extrem steigern. Das war nicht schwer. Die Leistung im ersten Durchgang war okay. Ich möchte es nicht auf den Schiedsrichter schieben. Es fällt mir extrem schwer", sagte Tedesco und fügte mit Blick auf seine Situation hinzu: "Solange ich das Vertrauen dieses großartigen Klubs habe, gebe ich voll Gas. Die Mannschaft lebt. Darauf können wir aufbauen."

Nicht aber auf die Punktzahl. "Wir haben wieder Rückschläge erlitten. Es fehlt vielleicht das Glück. Es tut weh. Aber wir müssen das Positive mitnehmen. Wenn wir weiter so auftreten, punkten wir auch wieder. Aber jetzt ist es enttäuschend", sagte Gelsenkirchens Guido Burgstaller. Glücklich war dagegen Kruse: "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und waren über weite Strecken überlegen." (dpa)