merken

Scharfe Knollen im Filterbeutel

Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres. Bei Bombastus in Freital werden daraus Tees, Öl und Essenzen gemacht.

© Karl-Ludwig Oberthür

Von Annett Heyse

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Freital. Sie kommen von weither und sind in jeder halbwegs gut sortierten Gemüseabteilung zu finden. Jetzt liegen die Knollen vor Wieland Prkno. Um sie herum auf einem kleinen Tisch stehen Teepäckchen, dahinter Fläschchen, deren Etiketten den Inhalt als Massage-Essenz und Ingwer-Öl ausweisen. „Wir verarbeiten hier viele Kräuter, aber die Heilpflanze des Jahres hatten wir schon länger nicht dabei“, sagt Prkno.

Er ist Vertriebsleiter des Naturheilmittelherstellers Bombastus. Die Firma aus Freital ist vor allem für ihre Salbeiprodukte und Heiltees bekannt, nun aber rückt der Ingwer in den Fokus. Dass das Gewürz plötzlich im Mittelpunkt des Interesses steht, liegt am Naturheil-Verein Theophrastus. Der kürt immer die Heilpflanze des Jahres. Nach dem Gänseblümchen 2017 ist das 2018 nun der Ingwer. Die scharfen Knollen sind vielen vor allem als Würzmittel bekannt. Geraspelt oder geschnitten und mitgekocht verleihen die Wurzelstöcke den Gerichten eine gewisse Schärfe.

Weniger bekannt ist seine heilende Wirkung, die laut Naturheil-Verein schon vor Jahrtausenden von den Chinesen entdeckt wurde. Im antiken Griechenland beschrieben Ärzte, dass Ingwer die Verdauung fördere. Im Mittelalter wurde er gegen Fieber und als Abführmittel eingesetzt. Wissenschaftlich belegt sei inzwischen, dass Ingwer die Verdauung fördert und auch schmerzmildernd wirkt, weshalb er bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt werden kann, heißt es seitens des Vereins. Bei Erkältungen soll er als Tee aufgebrüht schön durchwärmen und Halsschmerzen lindern.

Tees gegen verschiedene Leiden und Krankheiten sind Spezialgebiet von Bombastus. 48 verschiedene Sorten, die in Filterbeutel abgepackt sind, werden in dem Werk an der Wilsdruffer Straße hergestellt. Dazu kommen gut 70 verschiedene lose Teesorten – über Kräuter- und Heiltees bis hin zu Früchteteemischungen.

Prkno bietet einen Ingwer-Tee an und lobt die wohltuende Wärme an kalten Zeiten wie diesen. Kombiniert mit Zitronengras und den getrockneten Blättern der Zitronenverbene entsteht ein Getränk mit leicht scharfer Geschmack. Wem das nicht so liegt, kann auch auf zwei verschiedene Früchteteemischungen mit Ingwer als Zutat zurückgreifen. Bombastus hat sie „Ofenknistern“ und „Winter-Teegenuss“ genannt, womit klar sein dürfte, dass es sich um Getränke vor allem für die kalte Jahreszeit handelt. 280 000 Teepackungen, in denen Ingwer ein Bestandteil ist, werden bei Bombastus pro Jahr gefüllt. Dazu vertreiben die Freitaler auch Ingwer-Öl für Bäder oder Raumduftlampen sowie eine Massage-Essenz, die auf der Haut aufgetragen vor allem nach Sport und körperlicher Anstrengung vitalisierend wirken soll. 260 000 Euro Umsatz generiert Bombastus mit Produkten auf Ingwer-Basis jedes Jahr. Die Heilpflanze 2018 ist also auch ein Wirtschaftsfaktor.

Der Rohstoff wird im asiatischen Raum angebaut, wo die Pflanze in tropischen und subtropischen Regionen wächst. Größter Exporteur ist China. Von dort bezieht Bombastus den Ingwer aber nicht direkt, sondern über Zwischenhändler, die die Tees bereits zusammenstellen. „Wir füllen sie dann bei uns ab“, sagt Prkno. Das Ingwer-Öl wird ebenfalls aus dem Wurzelstock gewonnen. Die Substanz wird mithilfe von Wasserdampf aus den Knollen destilliert.