Merken

Schiebock als Sachsenmeister geehrt

Bischofswerda schlägt Stollberg, Frohburg und Taucha. Das hat die Stadt jetzt Schwarz auf Gelb. Dazu kommen Werbegeld und ein neuer Willkommensgruß.

Teilen
Folgen
© Steffen Unger

Bischofswerda. Ein Schild in der Größe eines Ortseingangsschilds verkündet, dass Bischofswerda die Radio PSR Sachsenmeisterschaft gewonnen hat. Überreicht wurde es am Mittwoch von Steffen Lukas und Claudia Switala, den Moderatoren der Morningshow des Radiosenders. Der hatte im April fünf Städte im Freistaat zu einem Wettbewerb aufgefordert, wer Punkt 12 Uhr an einem Werktag die meisten Leute auf seinem Marktplatz zusammenbringt. In Bischofswerda wurden auf einem von oben aufgenommenen Foto 1 962 Männer, Frauen und Kinder gezählt, womit die Stadt ihre Mitbewerber Stollberg/Erzgebirge, Frohburg, Taucha und Oelsnitz/Vogtland hinter sich ließ.

10 000 Euro für die Stadt

„Am besten wäre das Schild als Ortseingangsschild aufzuhängen“, findet OB Holm Große. Dies sei aber aus verkehrsrechtlichen Gründen nicht möglich. Deshalb wird das Schild einen Platz im Bürgerservice im Rathaus bekommen, als Willkommensschild. Mit dem Sieg verbunden ist eine 10 000 Euro schwere Imagekampagne, die der Sender spendiert. Die Stadt will damit für die Schiebocker Tage, die Karl-May-Festspiele und den Herbstmarkt mit offenen Hinterhöfen werben. Aber nicht nur für das Feiern an sich. „Wir wollen das Gefühl vermitteln, dass es sich lohnt, in Bischofswerda zu leben und etwas zu unternehmen“, so der OB. Die Aktion auf dem Markt habe gezeigt, „dass es den Menschen Spaß macht, in Bischofswerda zu leben, und dass sie auch bereit sind, dafür etwas zu tun“, sagte er. Das sei die Basis für weitere Aktivitäten, wenn Bischofswerda im nächsten Jahr 790 Jahre feiert. Die Sachsenmeisterschaft hat einen schönen Nebeneffekt: Dank einer Vorführung von Steffen Lukas und dem OB kennen nun die PSR-Hörer den Schiebock. Der Moderator hat zugesagt, mit einem Team bei der Schiebock-Weltmeisterschaft zu starten. (ck)