merken

Pokal bleibt für immer in Demitz

Zum dritten Mal in Folge stellt die Klosterbergschule die meisten Teilnehmer am Butterberglauf. Nun braucht die Stadt Bischofswerda einen neuen Pott.

© Steffen Unger

Demitz-Thumitz. Im dritten Jahr hintereinander konnten die Schüler der Grundschule am Klosterberg in Demitz-Thumitz am Dienstag den Pokal für den Sieg im Butterberglauf der Grundschulen in Empfang nehmen. Bischofswerdas Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) übergab die Trophäe, die schon in den zwei Jahren zuvor in Demitz gestanden hatte. Nun darf sie dauerhaft im Granitdorf bleiben.

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Beim Butterberglauf geht es nicht um Zeiten und Rekorde, sondern darum, dass sich möglichst viele Kinder mit Spaß bewegen. Den Pokal bekommt jene Schule. die, gemessen an ihrer Schülerzahl, die meisten Teilnehmer aufbietet. Das waren am 22. September – wieder einmal – die Demitzer. 47 der 79 Grundschüler waren am Start, 60 Prozent, sagt Schulleiter Bernd Gärtner. Besonders stark waren die erste und zweite Klasse vertreten, wo sogar 80 Prozent der Kinder auf die Strecke gingen. Den zweiten Platz belegte die Bischofswerdaer Grundschule Süd, den dritten die Grundschule Goldbach. Ausgeschrieben wird der Lauf durch die Stadt Bischofswerda in Zusammenarbeit mit dem TV 1848.

Der jetzige Hattrick ist für die Demitzer Ansporn, im nächsten Jahr vielleicht noch einen draufzulegen. Erst seit vier Jahren nehmen sie als eine von wenigen Schulen aus dem Schiebocker Umland an dem Lauf teil. Dreimal holten sie den Pokal, sodass die Stadt Bischofswerda fürs nächste Jahr einen neuen besorgen muss.

Sport werde generell an der Schule großgeschrieben, sagt Bernd Gärtner, der mit gutem Beispiel vorangeht. So ging er beim Benefizlauf im Juni mit auf den 420 Meter langen Rundkurs, als Schüler und einige Erwachsene Geld für einen Trinkwasserbrunnen sammelten. 668 Runden kamen zusammen. Jeder Teilnehmer hatte sich im Vorfeld seine(n) eigenen Sponsor(en) gesucht – einzige Bedingung: Wenigstens einen Euro sollte den Geldgebern eine Runde wert sein. Doch viele gaben mehr für den guten Zweck. Am Ende erliefen die Demitzer Schüler, unterstützt von den Großen, über 2 000 Euro. Der Brunnen ist inzwischen in Betrieb. Gemeinsam mit der Steinmetzschule soll er noch, dem Granitdorf würdig, mit Naturstein verkleidet werden. Und auch diese Nachricht passt ins Bild: Nachdem OB Große am Dienstag den Pokal übergeben hatte, bekam ein Großteil der Schüler durch den Schulleiter noch das Sportabzeichen überreicht. (SZ/ir)