merken

Dippoldiswalde

Schienenersatzverkehr wird eingestellt

Die  Städtebahn übernimmt wieder allein die Müglitztal-Strecke. Hitzebedingte kurze Ausfälle der Triebwagen dürften sich dank des Wetters erledigen.

Seit 19. August fährt die Städtebahn wieder nach Altenberg (Foto).
Seit 19. August fährt die Städtebahn wieder nach Altenberg (Foto). © Archiv: Daniel Förster

Der Schienenersatzverkehr zwischen Heidenau und Altenberg läuft wie geplant am Freitag aus. 

„Ab Sonnabend fahren keine Busse und Bahnen mehr nebeneinander“, erklärt der Sprecher des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO), Christian Schlemper, auf SZ-Nachfrage. 

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Die Städtebahn Sachsen, die am 19. August ihren Betrieb auf dieser Strecke  wieder aufgenommen hat, fahre wie vereinbart. Größere Probleme seien ihm nicht gemeldet worden. Schlemper räumte ein, dass es hitzebedingt zu Verzögerungen gekommen sein könnte. 

Das liegt an den Triebwagen, die hitzeanfällig sind. Wenn die Filter dann noch mit Pollen zugesetzt sind, kann es zu Überhitzungen kommen. Die Triebwagen müssen dann halten, damit sich die Technik abkühlen kann. „Das Problem hat nicht nur die Städtebahn, sondern auch die Ostdeutsche Eisenbahn, die Strecken in Ostsachsen bedient.“ Dieses Unternehmen fahre mit den gleichen Triebwagen wie die Städtebahn.

Aus Sicht des VVO sei es richtig gewesen, den Schienenersatzverkehr zwei Wochen parallel zur Bahn fahrenzulassen. So konnte die Schülerbeförderung im Müglitztal abgesichert werden. Nach Angaben des Landratsamtes sind täglich ungefähr 150 Schüler auf dieser Strecke unterwegs. Sie fahren unter anderem zu den Schulen in Geising und Altenberg. (SZ/mb)