Anzeige

Schlagfertig in die Politik

Andreas Hofmann zieht für die Freien Wähler in den Landtagswahlkampf. Sein Profil: authentisch, ehrlich und bürgernah. 

Für ein starkes Sachsen, mehr Ehrlichkeit und schlagkräftige Argumente. Andreas Hofmann.
Für ein starkes Sachsen, mehr Ehrlichkeit und schlagkräftige Argumente. Andreas Hofmann. © PR: Andreas Hofmann

Was zeichnet einen guten Politiker aus? Der deutsche Soziologe Max Weber (1864-1920) beantwortete diese Frage in seinem Essay "Politik als Beruf" mit "Leidenschaft – Verantwortungsgefühl – Augenmaß". 

Für Andreas Hofmann lautet die Formel: "Durchsetzungsvermögen, Ehrlichkeit und Effizienz". Schon früh lernte der in einem typischen Arbeiterviertel aufgewachsene  Dresdner, für seine eigenen Überzeugungen einzutreten und mit daraus resultierenden Konsequenzen umzugehen. Er weigerte sich einen längeren NVA-Dienst zu absolvieren. Diese Entscheidung kostete Hoffmann trotz hervorragender Zensuren den Platz an einer EOS und somit die Studienmöglichkeit. Heute ist er erfolgreicher Musikunternehmer und überregional durch den Künstlernamen "Happy Vibes" bekannt.

Die politische Polarisierung in Deutschland, die aufgeheizte Debattenkultur und der gesellschaftsferne Politikstil der etablierten Parteien weckten in Hofmann den Willen, zu zeigen, wie es anders geht. "Das Motto muss jetzt lauten: einen statt spalten!", erklärt der Direktkandidat der Freien Wähler.

Wahlversprechen, Wahlversprechen

Politisches Vertrauen ist ein wichtiger Baustein für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Durch Ehrlichkeit will Hofmann das Vertrauen der Wählerschaft wieder festigen. "Ehrlich sagen, was wir wollen und die Probleme der Gesellschaft ernst nehmen", erläutert er. 

Um die "Keimzelle der Gesellschaft", die Familie,  ausreichend zu unterstützen, will Hofmann zinslose Elternkredite und die Aufstockung des Landeserziehungsgeldes auf 350 Euro durchsetzen. Hofmann befürwortet zwar das Konzept der kostenfreien Kita-plätze, hält jedoch eine Durchsetzung zulasten der Qualität der Kinderbetreuung für wenig zielführend. Denn für den Direktkandidaten müssen Wahlversprechen halten, was sie in Aussicht stellen.

Um das sächsische Bildungsniveau auch weiterhin zu verbessern, will der Dresdner den Lehrermangel und die Ausfallstunden an den Schulen Sachsens durch ausreichend Studienplätze für Lehramtsstudierende merklich verringern.

Mit Realismus in die Zukunft

Für ein starkes Sachsen will Hofmann den ländlichen Raum und den Mittelstand ausreichend unterstützen.  "Wir brauchen Förderprogramme für den ländlichen Wohnungsbau, für Handwerk, Mittelstand und die freien Berufe, müssen Bürokratie abbauen, Vorschriften regelmäßig überprüfen und für jede neue zwei alte abschaffen", so Hofmann.

Auch in der Sicherheitspolitik sieht der Kandidat der Freien Wähler dringenden Handlungsbedarf: "Unsere Gesetze sind gut, sie müssen nur eingehalten werden! Wir brauchen eine bestens ausgerüstete, hochmotivierte, bürgernahe und konsequente Polizei mit ausreichend städtischer und ländlicher Präsenz."

In der Auseinandersetzung mit klimapolitischen Zielen zeigt sich Hofmanns Sinn für Pragmatismus und unternehmerisches Denken. Deshalb fordert er: "Verbrennungsmotoren erst verbieten, wenn wir alternative Antriebstechnologien haben, die einen 40-Tonnen-Lkw über 500 Kilometer  fahren lassen." Zudem setzt der Direktkandidat für die Freien Wähler auf selbstverantwortliches Handeln, denn: "Bevor ich eine neue CO2-Steuer einführe, pflanze ich doch lieber hunderttausend Bäume und verzichte zum Beispiel auf Plastikverpackungen", erklärt er.

Andreas Hofmann: Direktkandidat der Freien Wähler im Wahlkreis 48 (Freital – Wilsdruff - Tharandt – Dorfhain)

Weitere Informationen unter: www.ehrlichsein.de

Kontakt: 

Andreas Hofmann
Zum Sportplatz 1
01723 Kesselsdorf
Telefon: +49 35204 2046-0
E-Mail: [email protected]