Merken

Schlecker schließt Filialen

Die Drogeriekette kämpft offenbar mit schweren Finanzproblemen. Das Unternehmen bestätigt Ladenschließungen.

Teilen
Folgen

Ehingen/Hamburg. Die Drogeriekette Schlecker steht nach Informationen des Magazin „Spiegel“ vor schwerwiegenderen Finanzproblemen als angenommen. Allein im November und Dezember habe das Unternehmen aus dem schwäbischen Ehingen 600 Filialen geschlossen. Ein Sprecher des Konzerns dementierte, dass die Probleme gravierend seien. Es treffe aber zu, dass defizitäre Läden weiterhin zugemacht würden, sagte er gestern, ohne die genannten Zahlen zu bestätigen. Dieser Prozess solle bis Ende März kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Laut „Spiegel“ wird Ware im Wert von 180 Millionen Euro aus den geschlossenen auf andere Filialen verteilt. Auch das bestätigte der Sprecher grundsätzlich, „aber das ist doch betriebswirtschaftlich auch nachvollziehbar“, sagte er. Die Schließungen und die Umverteilung der Ware seien Teil der laufenden Restrukturierung. Schlecker-Lieferanten erklären nach dem Medienbericht, die Kette habe auch deutlich weniger Weihnachtsware geordert.

Die Darstellung des Magazins, Firmengründer Anton Schlecker habe einen zweistelligen Millionenbetrag aus seinem Privatvermögen zum Ausgleichen von Verlusten benutzt, dementierte der Sprecher: „Aber es ist grundsätzlich so, dass ein Polster aus guten Jahren auch mal für schlechte Jahre benutzt wird.“ Schlecker sei nun einmal ein Familienunternehmen.

Renovierte Läden laufen gut

Die neuen oder renovierten Schlecker-Läden laufen nach Angaben des Sprechers hervorragend. „Dort verzeichnen wir Umsatzsteigerungen von acht bis 30 Prozent.“ Falsch sei das vom „Spiegel“ genannte Ziel von 2000 neuen Filialen pro Jahr und dass nur 300 pro Jahr umgebaut werden könnten. Vielmehr sei es so, dass im ersten Jahr einer „Testphase“ zunächst nur 300 Filialen umgestaltet worden seien. Junior-Chef Lars Schlecker hatte im Sommer gesagt, nach der ersten Phase könnten bis zu 1.500 Läden pro Jahr umgestaltet werden.

Schlecker schreibt nach früheren Aussagen seit 2008 rote Zahlen und rechnet auch für dieses Jahr wieder mit Verlust. Im Geschäftsjahr 2010 war der europaweite Umsatz um rund 650 Millionen Euro auf 6,55 Milliarden Euro gesunken. Zugleich investiert das Unternehmen viel Geld in die Modernisierung seiner Filialen, 800 unrentable Zweigstellen wurden geschlossen. (dpa)