merken

Politik

Schüler sollen Abitur schreiben

Schleswig-Holstein wollte in der Corona-Krise alle Abschlussprüfungen absagen. Die anderen Bundesländer sehen das nicht so.

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien hatte am Dienstag verkündet, in dem Bundesland sollen dieses Jahr keine Schulabschluss-Prüfungen stattfinden. Kritik daran kam u.a. aus Sachsen.
Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien hatte am Dienstag verkündet, in dem Bundesland sollen dieses Jahr keine Schulabschluss-Prüfungen stattfinden. Kritik daran kam u.a. aus Sachsen. © Roland Weihrauch/dpa

Berlin. Die Schulabschlussprüfungen in Deutschland sollen trotz Corona-Krise nach jetzigem Stand weiterhin stattfinden. Darauf haben sich die Kultusminister der Länder am Mittwoch in einer Schaltkonferenz geeinigt. Wie die Kultusministerkonferenz (KMK) nach dem Gespräch mitteilte, vereinbarten die Länder, dass "zum heutigen Zeitpunkt" eine Absage von Prüfungen nicht notwendig sei. Über das weitere Vorgehen würden sich die Bundesländer eng in der Ministerkonferenz abstimmen.

"Die Prüfungen, insbesondere die schriftlichen Abiturprüfungen, finden zum geplanten bzw. zu einem Nachholtermin bis Ende des Schuljahres statt, soweit dies aus Infektionsschutzgründen zulässig ist", heißt es in dem Beschluss weiter.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat den Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) begrüßt. "Wir wollen kein Notabitur", teilte er am Mittwoch mit. Der Beschluss der KMK zeige, dass Bildungsföderalismus funktioniert, so Piwarz. "Derzeit gehen wir von einem geplanten Verlauf der Prüfungstermine aus", teilte er mit. Damit würden die Abiturprüfungen in Sachsen am 22. April beginnen. Sollte sich an den Terminen etwas ändern, würden Sachsens Schüler rechtzeitig informiert. 

Schleswig-Holstein war zuvor von seinen Plänen abgerückt, die Schulabschlussprüfungen in diesem Schuljahr wegen der Corona-Krise ausfallen zu lassen. Für das Vorhaben soll es nach Angaben aus Teilnehmerkreisen in der KMK-Schaltkonferenz deutliche Kritik von fast allen Ländern gegeben haben. Die Präsidentin der Ministerkonferenz und rheinland-pfälzische Ressortchefin, Stefanie Hubig (SPD), sagte laut einer Mitteilung nach dem Gespräch, man habe nun klare Vorgaben für die Schülerinnen und Schüler. "Für sie ist es besonders wichtig, dass sie jetzt Planungssicherheit haben, gleichzeitig steht ihre Gesundheit für uns an erster Stelle."

Weiterführende Artikel

Azubi-Prüfungen werden teils verschoben

Azubi-Prüfungen werden teils verschoben

Sachsens Auszubildende im letzten Jahr müssen sich auf die Verschiebung ihrer schriftlichen Prüfungen einstellen.

Wegen Corona: Eltern kritisieren Heimunterricht

Wegen Corona: Eltern kritisieren Heimunterricht

Das Pensum für die Schüler sei zu hoch, sagen die Eltern. Das Kultusministerium ermahnt die Lehrer zu Augenmaß und Fingerspitzengefühl.

Nie wieder Schule

Nie wieder Schule

Für die Abiturienten ist der letzte Schultag abrupt gekommen. Jetzt bereiten sie sich zu Hause auf die Prüfungen vor. Unsere Autorin Pia Wittrin ist eine von ihnen.

Corona: So läuft der neue Fern-Unterricht

Corona: So läuft der neue Fern-Unterricht

Die Schulen sind geschlossen, lernen sollen die Schüler trotzdem. Kann das funktionieren? Drei Beispiele aus dem Landkreis Bautzen.

Corona: Warum die Klassen-Chats glühten 

Corona: Warum die Klassen-Chats glühten 

Ab Montag sind die Schulen im Landkreis Görlitz zwar noch nicht zu, aber die Schulpflicht ist ausgesetzt. Was bedeutet das nun?

Bekräftigt habe die KMK ferner ihren Beschluss vom 12. März, wonach die Länder die erreichten Abschlüsse dieses Schuljahres auf der Basis gemeinsamer Regelungen gegenseitig anerkennen werden. Den Schülern sollen keinerlei Nachteile aus der jetzigen Ausnahmesituation entstehen. In Hessen und Rheinland-Pfalz finden momentan Abiturprüfungen unter strengen Hygienevorschriften weiterhin statt. Andere Länder haben das Abi und andere Schulabschlussprüfungen verschoben. (dpa)

Mehr zum Thema Politik