merken

Pirna

Schleuser auf A 17 gefasst

In einem Transporter sitzen Reisende aus Aserbaidschan. Nun werden sie abgeschoben.

© Symbolfoto: Andreas Weihs

Für einen türkischen Schleuser endete die Fahrt auf der A 17 nach einer Kontrolle der Bundespolizei am Rastplatz „Am Heidenholz“. Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel kontrollierten am Dienstag die Insassen eines Mercedes Vito mit deutscher Zulassung. In dem Fahrzeug befanden sich neben dem türkischen Fahrer weitere sechs Personen (2 Jahre bis 57 Jahre) aus Aserbaidschan. Diese wiesen sich mit ihren nationalen Reisepässen aus, in denen lettische Kurzzeitvisa vermerkt waren. Die Überprüfung ergab, dass die Familie einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland beabsichtigte, welcher nicht von dem Visum abgedeckt war. Die Ermittlungsbeamten konnten in Erfahrung bringen, dass in Deutschland kein Hotel gebucht wurde und die getätigte Hotelbuchung in Lettland wieder storniert war.

Anzeige
EDER Ziegel: nachhaltig bauen und wohnen

Gut für Mensch und Klima: Ein Haus aus EDER Ziegel schont die Umwelt und bietet das ganze Jahr ein angenehmes Raumklima. Alles auf der Messe Chemnitz!

Aufgrund der Ermittlungen wurden gegen den Fahrer und die Insassen Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet. Weiterhin musste der türkische Schleuser eine Sicherheitsleistung von 700 Euro und die Geschleusten 5.200 Euro hinterlegen. Deren lettische Visa wurden annulliert. Sie werden in ihr Heimatland abgeschoben, teilt die Bundespolizei mit.

27-Jähriger illegal eingereist

Ein albanischer Staatsangehöriger, der illegal nach Deutschland eingereist war, ist nach Tschechien zurückgeschoben worden. In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizei die Insassen eines Reisebusses mit dem Fahrtziel Frankreich. Für einen Albaner hatte die polizeiliche Kontrolle in Breitenau sofort Konsequenzen. Der Abgleich seiner Personalien im polizeilichen Fahndungssystem verlief positiv. Wegen begangener Straftaten in Deutschland wurde er bereits durch die Staatsanwaltschaft Kiel gesucht. Weiterhin lag gegen den 27-Jährigen ein Einreise- und Aufenthaltsverbot bis April 2021 durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vor. Somit ergab sich der Verdacht der unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet. (SZ)

Weitere Polizeimeldungen

Betonsäge gestohlen - Zeugenaufruf

Kurort Berggießhübel. Unbekannte haben am Dienstagnachmittag zwischen 14 und 14.30 Uhr auf der Straße Oberer Landweg eine Beton-Handsäge der Marke Husqvarna gestohlen. Bauarbeiter hatten die Maschine im Wert von ca. 1.000 Euro kurzzeitig auf den Gehweg abgelegt. (SZ)

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt oder zum Verbleib der Säge machen können. Hinweise nehmen die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351 4832233 sowie das Polizeirevier Pirna entgegen. 

Fahrrad gestohlen

Pirna. Am Dienstagnachmittag wurde ein Fahrrad von der Rottwerndorfer Straße gestohlen. Die Täter durchtrennten das Fahrradschloss und entwendeten das Rad der Marke Cube aus einem Fahrradständer. Die Tat passierte zwischen 15.15 und 16.05 Uhr. Der Wert des Diebesgutes wurde mit etwa 700 Euro angegeben (SZ)

1 / 2

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen