merken
Pirna

Schleuser geschnappt

Beamte der Bundespolizei griffen auf der A17 eine afghanische Familie auf, die illegal nach Deutschland einreisen wollte. Der Fahrer wurde festgenommen.

© Patrick Seeger/dpa (Symbolbild)

Bei Kontrollen auf der Autobahn 17 ging den Beamten der Bundespolizei Berggießhübel am Mittwoch ein Österreicher ins Netz, der versuchte, vier Afghanen einzuschleusen.

Im Rahmen der grenzpolizeilichen Fahndung kontrollierten die Bundespolizisten am Rastplatz Heidenholz einen Audi mit österreichischer Zulassung.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Der österreichische Fahrer ist 28 Jahre. Die weiteren Insassen, eine Familie aus Afghanistan mit zwei Kindern, hatten Reiseausweise für Flüchtlinge aus Griechenland.  Die Befragung der Familie mithilfe eines Dolmetschers ergab Anhaltspunkte für einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland. Dieser ist, unter Berücksichtigung der Dokumentenlage, nicht erlaubt. Da sie kein Visum hatten, sind die afghanischen Staatsangehörigen unerlaubt eingereist. Der Fahrer wurde wegen Verdacht der Einschleusung vorläufig festgenommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die vier Afghanen müssen sich wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten. Die Bundespolizei bereitet derzeit mit der Ausländerbehörde des Landkreises Maßnahmen vor,  um den Aufenthalt der Familie zu beenden, teilt die Bundespolizei mit. (SZ)

Mehr zum Thema Pirna