merken

Schleuser gestellt

Ein 27-Jähriger versuchte, mehrere Menschen in die Bundesrepublik zu bringen. Er scheiterte an der Bundespolizei.

© Archiv/SZ

Breitenau/Pirna. Auf der A 17 stellten die Beamten des Bundespolizeireviers einen 27-jährigen Schleuser. Der Mann hatte in seinem Kleintransporter fünf Moldauer und drei Rumänen nach Deutschland gebracht. Die Überprüfungen der Personen im polizeilichen Fahndungssystem erbrachte die Erkenntnis, dass der Fahrer für die Bundespolizei kein Unbekannter ist. Er wurde bereits 2016 als Schleuser angezeigt. Im Rahmen der ersten polizeilichen Einreisebefragungen der Insassen, aus der Republik Moldau, stellte sich heraus, dass der 27-Jährige die Fahrt nach Deutschland organisiert hat und das Reiseziel der Männer und Frauen Berlin war. Bei der Inaugenscheinnahme des persönlichen Reisegepäcks wurden die Einsatzkräfte bei einem moldauischen Staatsangehörigen fündig. Eine Wohnungsanmeldung für die Stadt Berlin fanden die Polizeivollzugsbeamten auf. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Moldauer sich in Berlin als Rumäne bereits angemeldet hatte. Zudem machten zwei weitere Moldauer gegenüber den Beamten unglaubwürdige Angaben hinsichtlich ihres Reisezwecks in Deutschland.

Aufgrund der Gesamtumstände wurde gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Einschleusens von Ausländern und gegen drei moldauische Staatsangehörige Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise eingeleitet. Die vier Beschuldigten wurden nebst Kleintransporter nach Tschechien zurückgeschoben und haben in der Folge ein Einreiseverbot für die Bundesrepublik Deutschland erhalten. Für die weiteren Insassen hatten die Überprüfungen keine Konsequenzen und durften ihre Reise fortsetzen.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.

Der Polizeibericht vom Freitag

Einbrüche in drei Pkw

Freital. Unbekannte zerschlugen auf der Straße Eibenweg in Freital an einem VW Passat, Opel Corsa und Opel Meriva jeweils eine Seitenscheibe. Anschließend durchsuchten sie die Innenräume der Fahrzeuge. Der Nutzer des VW fand einige Sachen aus dem Handschuhfach seines Wagens in der Nähe des Corsas wieder. Ob aus den drei Autos etwas gestohlen wurde, muss im Zuge der weiteren Ermittlungen geklärt werden.

Drei Alkoholfahrer gestoppt

Sebnitz/Bad Schandau. Sowohl in Sebnitz, als auch in Bad Schandau, stoppte die Polizei am Donnerstagabend mehrere Alkoholfahrten. In Bad Schandau hielten Polizeibeamte auf der B172 einen 66-jährigen Mann an. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 0,8 Promille. Bei einem 37-jährigen Mercedesfahrer, der auf der Gartenstraße in Sebnitz unterwegs war, stellten die Beamten einen Atemalkholwert von 0,5 Promille fest. Etwas mehr wurde bei einem 68-jährigen Kia-Fahrer gemessen. Der Mann war auf der Schandauer Straße unterwegs und muss sich jetzt, wie die anderen beiden Fahrer auch, mit Ordnungswidrigkeitsanzeigen auseinandersetzen.

Dieb auf der Autobahn gestellt.

Breitenau. Auf dem Autobahnrastplatz „Am Heidenholz“ kontrollierten Bundespolizisten einen Tschechischen Wagen. Eine polizeiliche Überprüfung der drei Tschechen, zwei Männer (42 Jahre, 45 Jahre) und eine Frau (35 Jahre), hatte erhebliche Folgen. Der 42-Jährige war einschlägig in Deutschland polizeibekannt, durch Eigentumskriminalität und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Polizeivollzugsbeamten drei präparierte Taschen auf, welche durch Straftäter bei „Einkaufstouren“ genutzt werden. Im Kofferraum wurden insgesamt 21 Gegenstände, teils noch mit Diebstahlssicherungen, festgestellt. Einen Eigentumsnachweis für die Ware konnten die Beschuldigten gegenüber der Bundespolizei nicht erbringen. Somit lag der Verdacht des Bandendiebstahls gegen die drei Beschuldigten vor. Bei den aufgefundenen Sachen handelt es sich unter anderem um Kinderschuhe, Lichterkette, Parfüm, Spielsachen und so weiter. Der Gesamtschaden ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Einbruch in Fleischerei

Freital Unbekannte hebelten Donnerstagmorgen ein Fenster zum Mitarbeiteraufenthaltsraum einer Fleischerei an der Straße Elbtalblick auf. Im Geschäft wurden die Räume sowie die Spinde der Mitarbeiter durchsucht. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Bei der Anzeigenaufnahme stellen Polizeibeamte an zwei benachbarten Geschäften ebenfalls Einbruchsspuren fest. Den Unbekannten war es jedoch nicht gelungen, in diese Läden zu gelangen. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor.

1 / 4