merken

Schloss-Terrasse wird saniert

Für 230 000 Euro repariert die Messe den Austritt nicht nur. Er soll nun auch vollkommen anders gestaltet werden.

© Christian Juppe

Von Sarah Herrmann

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Auch der Blick über das Elbtal konnte zuletzt nicht mehr über den schlechten Zustand der Südterrasse am Schloss Albrechtsberg hinwegtäuschen. Nun wird der Austritt allerdings saniert und soll schon im April wieder von Besuchern genutzt werden können.

230 000 Euro investiert die Messe Dresden GmbH, Betreiberfirma des Schlosses auf der Bautzner Straße. Dafür wird die Terrasse nicht nur repariert, sondern komplett neu gestaltet, um zukünftige Schäden möglichst zu verhindern. Auf die bisherige wassergebundene sandige Wegedecke wurde verzichtet, dafür erhält die Südterrasse einen Belag aus hellem Postaer Sandstein. Bereits im November vergangenen Jahres haben die Arbeiten an dem denkmalgeschützten Bau auf der Bautzner Straße begonnen. Zunächst wurde die alte Wegedecke abgetragen, gebrochene Stufen und Abplatzungen an der Treppe wurden ausgetauscht beziehungsweise repariert. Außerdem haben die Bauleute eine Schotterdecke aufgetragen, auf welcher nun die Sandsteinplatten verlegt werden. Diese Arbeiten haben erst vor Kurzem begonnen. Das Betreten der Terrasse ist bis zum Bauende im April nicht gestattet.

Vor Baubeginn machte vor allem die mangelhafte Entwässerung der Messe Dresden zu schaffen. Nach starken Regenfällen hatten sich auf der Südterrasse des Schlosses Pfützen gebildet. Ebenfalls zu Problemen hat die Sanddecke geführt.
Der lose Sand wurde von Besuchern unter den Schuhen ins Innere des Schlosses getragen und verursachte dort Schäden an den Marmorböden beziehungsweise am Parkett.

Schloss Albrechtsberg wurde zwischen 1850 und 1854 von Adolf Lohse erbaut. Die Südterrasse wurde allerdings nie vollendet. Das gibt der Messe nun die Chance, sie komplett neu zu gestalten. Die Arbeiten wurden dennoch eng mit dem Denkmalschutzamt abgestimmt.