merken

Schlossherr von Rasentraktor getötet

Die Klingen seines eigenen Rasenmähers sind dem Schlossbesitzer in Drehsa zum Verhängnis geworden. Beim Sturz in einen Graben ist der Traktor mit laufendem Mähwerk auf seinen Kopf gestürzt.

© dpa

Drehsa. Es war ein furchtbares Bild, das sich den Nachbarn in Drehsa (Kreis Bautzen) bot. Ein Rasentraktor war vom Hang abgerutscht, und die Drehsaer wollten sehen, ob sie helfen können. Als sie das Fahrzeug aufrichteten, entdeckten sie darunter den Eigentümer des Schlosses. Dieser ist schwer verletzt und zu diesem Zeitpunkt vermutlich schon tot. Die Nachbarn riefen die Polizei.

Am Nachmittag kamen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft vor Ort. Nach der Mutter des Schlossbesitzers wurde gesucht. Sie wurde im Schloss vermutet, weshalb die Feuerwehr mit einer Leiter dort einstieg. „Sie war doch gerade erst von einem Besuch bei ihrer Tochter zurückgekehrt“, erzählt Heinz Münkner, der manchmal nach dem Rechten sieht, wenn das Schloss leer steht. Denn der Schlossherr arbeitet auswärts. Er hatte diese Woche Urlaub und war nach Drehsa gekommen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Wie sich der Unfall ereignete, wird jetzt untersucht. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf, auch wenn zur Zeit nichts auf eine Straftat hindeute. „Derzeit gehen wir von einem tragischen Unglück aus“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Für den Weißenberger Bürgermeister Michael Staude ist es ein Schock. „Das ist ein schrecklicher Unfall. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es jetzt weitergeht“, sagte Staude. 2007 hatte die Familie das Schloss vom Kreis gekauft. (SZ/dpa/szo)