merken

Deutschland & Welt

Schluss mit Spätsommer

Die Temperaturen sind auf dem Sturzflug: In den kommenden Tagen wird es in Deutschland deutlich kühler. Stellenweise kann es Bodenfrost geben.

Zwei Passanten sitzen vor dem Schloss Moritzburg auf einer Bank. Ab Montag wird es auch in Sachsen deutlich frischer.
Zwei Passanten sitzen vor dem Schloss Moritzburg auf einer Bank. Ab Montag wird es auch in Sachsen deutlich frischer. © Sebastian Kahnert/dpa

Offenbach. Nach dem spätsommerlich-warmen Wochenende erwartet Deutschland in den kommenden Tagen deutlich kühleres Wetter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach sagte am Sonntag bis zur Mitte der Woche bundesweit Höchstwerte von kaum noch 20 Grad voraus. Besonders nachts werde es empfindlich kalt, sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. In Tallagen im Süden könne es dann sogar zu Bodenfrost kommen. Grund ist Tief "Ignaz", das von Skandinavien aus über Deutschland zieht.

Der Montag beginnt der Vorhersage zufolge nördlich von Mosel und Main stark bedeckt, zeitweise fällt Regen. Im Süden hingegen soll es noch zum Teil länger sonnig bleiben. Die Höchstwerte erreichen im Norden 15 bis 20, in der Südhälfte noch 20 bis 28 Grad. Am Dienstag herrscht laut DWD ein Sonne-Wolken-Mix, am längsten soll die Sonne noch im Südwesten scheinen. Der Norden und Osten Deutschlands wird von wechselhaftem Schauerwetter geplagt. Die Temperaturen sinken hier auf 14 bis 18 Grad, sonst auf maximal 18 bis 25 Grad. Der Wind frischt gerade im Norden ordentlich auf, an den Küsten und im Gebirge sind auch Sturmböen möglich.

Anzeige
Eine Frage der Ehre

Ist Russland immer an allem schuld? Die IHK Dresden möchte am 05.11.2019 gemeinsam mit Russland-Interessierten diskutieren und Erfahrungen austauschen.

Am Mittwoch reicht es dann nur noch am Ober- und Hochrhein für Temperaturen von mehr als 20 Grad. In der Nordhälfte bleibt es regnerisch ungemütlich. (dpa)