merken

Schlusslicht beim ADAC-Fahrradtest

Umwelt schonen, Gesundheit fördern, Staus umgehen: Viele steigen im Stadtverkehr aufs Fahrrad um. Doch in den Metropolen könnte die Fahrradfreundlichkeit besser sein, sagt ein ADAC-Test. Vor allem in Dresden.

© ADAC

München/Dresden. In kaum einer anderen deutschen Großstadt wird es Radfahrern laut einem ADAC-Test so schwer gemacht wie in Dresden. In dem am Donnerstag vorgelegten Zwölf-Städte-Ranking zum Radfahren in der City landet die Landeshauptstadt zusammen mit Dortmund wegen inakzeptabler Bedingungen auf den letzten Plätzen. Insgesamt fiel das Urteil der vom Automobilclub beauftragten Experten nur mäßig aus. München und Stuttgart erhielten als beste Städte lediglich die Gesamtnote „durchschnittlich“. Leipzig landete im unteren Mittelfeld.

© ADAC

Drei Tester waren im Auftrag des ADAC im vergangenen Herbst in Berlin, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart unterwegs. Auch Daten der Kommunen flossen mit ein, etwa zu Unfallzahlen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

In jeder Stadt fuhren die Tester zehn Routen mit durchschnittlich 28 Kilometern Länge ab. Besonders negativ schlugen in Dresden die laut ADAC überdurchschnittlich vielen schweren Unfälle mit Radfahrern zu Buche. Die Radwegbeläge seien häufig schlecht, außerdem gebe es nur wenige öffentliche Abstellplätze. Punkten konnte die Landeshauptstadt mit Geh- und Radwegen, die teilweise deutlich breiter seien als vorgegeben.

Auch in Leipzig wurden breite Radwege gelobt. Außerdem seien dort fast alle Einbahnstraßen in Tempo-30-Zonen für Fahrradfahrer auch in Gegenrichtung befahrbar. Auf manch stark befahrener Straße in der Messestadt fehlten aber Radwege, so die Tester. Außerdem komme es auch hier zu vielen Unfällen mit Radfahrern. Ingesamt reichte es für Platz acht.

Allerdings lag der Testzeitraum im Oktober des vergangenen Jahres. Seither hat sich in Dresden vor allem in Sachen Verleihstationen und Abstellmöglichkeiten einiges getan. So ließ die Stadt mehrere neue Fahrradständer aufbauen, außerdem stehen seit April im Stadtgebiet 500 „SZ-Bikes“ zur Ausleihe bereit.

Bereits 2004 testete der ADAC mehrere Städte. Einige von ihnen hätten ihr Niveau trotz leicht gestiegener Anforderungen gehalten, etwa Dresden, Nürnberg, Leipzig und Frankfurt, sagte Testleiterin Simone Saalmann. Stuttgart konnte sich sogar etwas verbessern. Leicht verloren haben Hannover und Dortmund. Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und Köln waren damals nicht getestet worden.

››› Hier finden Sie den Einzeltest des ADAC für Dresden

››› Hier geht es zu den Ergebnissen des ADAC Tests 2014: Radfahren in Städten