merken

Schmierereien an der Kirche

Unbekannte bekritzeln das Dorfhainer Gotteshaus und zeigen damit, dass sie nicht besonders gescheit sind.

© Archivbild: Thorsten Eckert

Von Verena Schulenburg

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Was? Ein Suzuki? Klar, ist cool!

Viel Esprit und frischer Charme - deshalb ist das Energiebündel Suzuki Swift so beliebt.

Dorfhain. Unbekannte haben an der Dorfhainer Kirche ihr Unwesen getrieben und das Gotteshaus mit unsäglichen Graffitis beschmiert. „Verpiss Dich, Du schwule Sau“, soll auf die Wand des Ostgiebels gekritzelt worden sein – in der Realität allerdings auch noch mit argen Fehlern in der Orthografie. Ob die stillose Botschaft einer Person gilt oder einfach gedankenlos dahin geschmiert wurde, ist unklar. Klar ist dagegen: Die Schmierfinken scheinen weder die deutsche Rechtschreibung zu beherrschen, noch besonders gesellschaftsnah zu sein. „Das ganze Dorf verurteilt die Schmierereien“, sagt Matthias Bräutigam, Vorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Höckendorf. „Das ist unterste Schublade.“ Vermutlich wissen die Schmierfinken auch nicht, dass es sich dabei um eine Straftat handelt, die geahndet wird. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung sei bei der Polizei gestellt worden.

Mittlerweile ist die Kritzelei weg. Es ist aber nicht das erste Mal, dass das Gotteshaus beschmiert wird. Zweimal schon sei in der Vergangenheit die örtliche Kirche bekritzelt worden, unter anderem mit Hakenkreuzen. Ob es dieselben Täter sind? Die Dorfhainer jedenfalls können sich dazu aufgerufen fühlen, wachsam zu sein und Auffälligkeiten zu melden. Wiederholungstäter entkommen nur selten.