merken

Döbeln

Schnelles Internet erst in fünf Jahren

Für den Altkreis Döbeln kostet der Breitbandausbau rund 49 Millionen Euro. Dafür soll es aber finanzielle Hilfen vom Bund und vom Land geben.

Die Gesamtkosten für den Breitbandausbau im Altkreis Döbeln belaufen sich auf rund 49,3 Millionen Euro. Dafür hat der Landkreis Fördermittel beantragt.
Die Gesamtkosten für den Breitbandausbau im Altkreis Döbeln belaufen sich auf rund 49,3 Millionen Euro. Dafür hat der Landkreis Fördermittel beantragt. © dpa

Döbeln/Freiberg. Der Landkreis Mittelsachsen hat beim Bund Fördermittel für den Breitbandausbau für das sogenannte Cluster B (Altkreis Döbeln) beantragt. Landrat Matthias Damm (CDU) unterzeichnete parallel dazu einen Antrag für Landesfördermittel.

„Die Gesamtkosten für den Breitbandausbau im Cluster B belaufen sich auf rund 49,3 Millionen Euro“, erläutert Mittelsachsens Breitbandkoordinator Mattias Borm. Der Bund übernimmt 60 Prozent der Kosten (rund 29,6 Millionen Euro), der Freistaat Sachsen 30 Prozent (rund 14,8 Millionen Euro). Die Ausschreibung soll zu Beginn des neuen Jahres erfolgen. „Abhängig von der Bieterverhandlungen könnte die Vergabe der Arbeiten frühestens ab Mitte des Jahres 2020 erfolgen. Wir rechnen mit einem Ausbauzeitraum von vier Jahren“, erklärt Borm. Die Ausgaben werden voraussichtlich in den Haushaltsjahren 2021 bis 2024 finanzwirksam.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Für Schulen und Krankenhäuser erfolgt in Kürze ein gesonderter Förderantrag. „Denn nach neuester Auslegung dürfen Schulen und Krankenhäuser in bereits versorgten oder mit Eigenausbaumitteilung belegten Gebieten nicht in den Grundantrag integriert werden“, so Borm. Die Notwendigkeit eines Sonderantrages für Gewerbegebiete werde zur Zeit geprüft und erfolge unabhängig vom Grundantrag für die gebildeten Cluster. Nach der Erteilung des Bundesbescheides erfolgt die Darstellung der verbliebenen förderfähigen Punkte im GEO-Portal des Landkreises. 

Das dritte Cluster (C – Süd) befindet sich in der Phase der Vorbereitung der Fördermittelanträge. Die Gemeinde Weißenborn wird hinzugefügt. Damit umfasst das Cluster C-Süd nun insgesamt 13 Kommunen. Der Grundantrag umfasst all diejenigen Häuser einer Kommune, in denen Internetanschlüsse mit weniger als 30 Mbit anliegen und für die seitens der Telekommunikationsunternehmen in den nächsten Jahren kein Ausbau vorgesehen ist.

Die Clusterprojekte richten sich an Gemeinden, die keine beziehungsweise keine wirtschaftlich sinnvolle Möglichkeit haben, ein erfolgreiches Einzelprojekt durchzuführen. Die Strategie des Landkreises ist es, den flächendeckenden Breitbandausbau im gesamten Kreisgebiet sowohl durch die Unterstützung der eigenständigen als auch durch die Durchführung der kreisgeleiteten Projekte sicherzustellen. (DA/vt)