Merken

Schnelles Internet für die Wirtschaft

Die Stadtwerke Drewag bauen das Breitbandnetz aus. In den nächsten zwei Jahren sollen alle Gewerbegebiete ausgestattet sein.

Teilen
Folgen

Von Bettina Klemm

Da liegen Welten dazwischen, sagt Andreas Haase. Der Geschäftsführer der Haase Businesstechnik GmbH im Dresdner Industriegebiet ist auf ein gut funktionierendes Internet angewiesen, um deutschlandweit Daten- und Fernmeldeanlagen zu errichten und zu betreuen. Bisher standen ihm 2,5 Megabits je Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung. Jetzt sind es 500 Mbit/s. Er hätte sogar bis zu 1.000 Mbit/s buchen können.

„Breitbandnetz“ stand auf einem Band, das gestern Drewag-Chef Reiner Zieschank und Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) von einem Netzknotenpunkt in einem Container zu seinem Firmensitz gezogen haben. „Wir bringen das Industriegelände auf Trab. Verläuft dieses Pilotprojekt erfolgreich, soll der Ausbau in weiteren Gewerbegebieten folgen“, versprach Bürgermeister Hilbert. Das ist auch bitter nötig, denn viele der 175 Unternehmen in diesem Gewerbegebiet benötigen schnelle Anschlüsse. Bis zum Sommer sollen nun alle, die entsprechende Anträge gestellt haben, an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Bis 2016 könnten alle städtischen Gewerbegebiete das schnelle Internet nutzen.

Die Drewag-Netz arbeitet im Industriegelände mit den beiden Internetprovidern IBH IT-Service und DSI zusammen. Das Netz steht aber allen offen. Die Provider vereinbaren mit den Kunden die konkreten Verträge. Die kleinste Einheit kostet etwa 150 Euro monatlich.

Seit 2012 drängt die SPD-Fraktion die Wirtschaftsförderung, sich für eine Breitbandstrategie einzusetzen. Nun hat die Drewag die Initiative ergriffen. Um ein zusätzliches Aufgraben zu verhindern, verlegt die Drewag seit vielen Jahren bei allen Leitungserneuerungen zusätzlich leere Rohre. In diese werden nun die Glasfaserleitungen eingezogen. Dennoch dauert es in der Regel acht bis zehn Wochen, bis das Straßen- und Tiefbauamt die Verlegungsanträge bearbeiten kann. „Wir brauchen da mehr Kapazitäten“, fordert SPD-Fraktionschef Peter Lames.