merken

Schnelles Internet für jeden

Die Gemeinde Rathmannsdorf unterstützt den Breitbandausbau dort, wo es den Firmen zu teuer ist.

© Symbolbild/dpa

Von Gunnar Klehm

Anzeige
Spenden: So kommen sie wirklich an

Viele wollen sich engagieren und mit Spenden Gutes tun. Aber kommt das Geld auch wirklich an? Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse zeigt, dass es funktioniert.

Sächsische Schweiz. Die Gemeinde Rathmannsdorf hat ein Fördermittelprogramm angezapft, mit dem der Breitbandausbau bis in die entlegensten Ecken der Gemeinde unterstützt wird. „Das betrifft etwa Gluto oder Zauke“, sagt Bürgermeister Uwe Thiele (CDU). Für Telekommunikationsunternehmen ist der Ausbau dort nicht rentabel, weil es nur wenige Anschlüsse gibt, über die die Kosten für die Verlegung eines leistungsfähigen Glasfaserkabels nicht wieder reingeholt werden könnten. Eine Verstärkung der Leistungsfähigkeit der bestehenden Kupferkabel sei dort ebenfalls unwirtschaftlich, heißt es.

Um doch noch Firmen zu motivieren, den Breitbandausbau überall voranzutreiben, werden Fördermittel von Bund und Freistaat ausgereicht, die die sogenannte „Wirtschaftlichkeitslücke“ ausfüllen sollen. Dazu hat die Gemeinde jetzt eine Beratungsfirma mit ins Boot geholt. Die soll sowohl eine Machbarkeitsstudie erarbeiten, wie die Internetgeschwindigkeit am effektivsten erhöht werden kann. Zudem werde sie den eigentlichen Ausbau der vernachlässigten Gebiete bis zur Abrechnung begleiten. Die Kosten für die Beratung werden komplett mit Fördergeld bezahlt.

Unabhängig von diesen, über Fördermittel anzuschließenden Gebiete, baut etwa die Deutsche Telekom in Eigenregie Teile ihres Netzes in der Gemeinde aus. Deshalb haben auch schon Bewohner in einigen Ortslagen Angebote in ihren Briefkästen gefunden, während andernorts noch der Ausbau geplant ist. Mit dem Ausbau soll eine Datenrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde im Download erreicht werden.