Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoyerswerda
Merken

Schön, schnell, standhaft

Der vielseitige Lohsaer Motorsportler Torsten Simon fährt Kart, „Rennpappe“ und gestaltet eine Oldtimer-Rallye mit.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Ein Morgan an der Schwarzkollmer Krabatmühle
Ein Morgan an der Schwarzkollmer Krabatmühle © Foto: Uwe Jordan

Von Uwe Jordan

Torsten Simon ist in vielen Motorsport-Branchen zu Hause. Vor allem natürlich im Kart. Der erfolgreiche Pilot des MC Lohsa fährt auch in dieser Saison wieder in der Klasse KZ2 Gentlemen (*) den Ostdeutschen ADAC-Kart-Cup (OAKC), dessen erstes Rennwochenende am 4./5. Mai auf der Kartbahn in Lohsa stattfindet. Ein Heimrennen zum Auftakt der Serie – das sollte doch ein echtes Heimspiel werden.

Zweitens tritt Torsten Simon auch in diesem Jahr wieder beim 12-Stunden-Trabant-Rennen im tschechischen Most an. Da ist er schließlich Titelverteidiger. 2018 waren er und das „Team Vollbier“ der Konkurrenz mit einem 58 Jahren „Kugelporsche“ (oder „Rennpappe“) vom Baujahr 1960 der Konkurrenz haushoch überlegen: 250 Runden in zwölf Stunden; das waren nicht nur in Summe 1 053 Kilometer („mit fünf Boxenstopps, aber ohne Panne“), sondern überwältigende sechs Runden Vorsprung auf den Nächstplatzierten des 35 Wagen umfassenden Feldes. Wie es diesmal, am 1. Mai, ausgeht? Klar hofft Torsten Simon, den Vorjahreserfolg zu wiederholen.

Drittens, und das ist eine Premiere für ihn: Er ist Streckengestalter der 5. HSR-Classic. HSR steht für „Hotel Stadt Radebeul“, und diese Rallye führt 2019 unter dem Motto „Mühlen und Seen“ am 25. Mai auch in unsere Region. Und genau diesen Rallye-Abschnitt von Geierswalde bis Lohsa hat Torsten Simon diesmal „abgesteckt“.

Über 80 schöne Oldtimer werden sich auf etwa 240 Kilometern durch Ostsachsen zu bewähren haben. Der Vorstart erfolgt an besagtem 25. Mai, einem Sonnabend, um 9 Uhr am Friesenhof Altlindenau; der offizielle Start ist ab 9.19 Uhr am Hotel „Stadt Radebeul“ in eben Radebeul an der Meißener Straße. Oberbürgermeister Bert Wendsche schickt das Feld auf die Reise.

Gegen 11.30 Uhr (ALLES FOLGENDE: UNGEFÄHRE ZEITEN!) erreichen die ersten Fahrzeuge den „Leuchtturm“ in Geierswalde, wo ein Zeitkontrollpunkt eingerichtet ist. Durchfahrtskontrollpunkte sind die Krabatmühle Schwarzkollm, der Marktplatz von Hoyerswerda und die Kobermühle. Gegen 12.30 Uhr trifft die Spitze auf der Kartbahn Lohsa (zugleich Zeitkontrollpunkt) ein, wo zunächst eine Mittagspause eingelegt wird, ehe es gegen 13.40 Uhr eine Wertungsprüfung zu absolvieren gilt; die vierte des Tages. Auch die fünfte und letzte Wertungsprüfung der diesjährigen HSR-Classic findet auf „hoyerswerdischem“, besser: Lohsaer Gebiet statt, nämlich am Dreiweiberner See. Dann führt die Route das Oldtimer-Feld zurück zum Ausgangs- und Zielpunkt: über das Kloster St. Marienstern, Pulsnitz, die Brauerei Radeberg und Boxdorf nach Radebeul, wo die Zieleinfahrt der ersten Fahrzeuge gegen 16.40 Uhr erwartet wird.

Nur einer wird dann nicht dabei sein: Torsten Simon. Der kann ja als Streckengestalter und „Mitwisser“ um alle Wertungsprüfungen ohnehin nicht im Bewerberfeld starten, aber auch seine Begleit-Fahrt per Motorrad und mit der Kamera führt ihn nur bis Lohsa: Dort heißt es für ihn: Umsteigen in den Transporter, auf dem schon das KZ2-Kart warten wird.

... und dann nach Wackersdorf

Dann geht’s nach Wackersdorf, wo das nächste Rennen des OAKC ansteht. Und da möchte Torsten Simon wieder gut in den Punkten sein – am besten ganz vorne.

P.S.: Wer als Oldtimer-Besitzer an der Rallye teilnehmen möchte – Meldungen sind noch möglich auf der Website (Adresse siehe unten). Fahrt- und Organisationsleiter Jens Seidel lädt ein: „Über rege Teilnahme, maximal allerdings 100 Teams, würden wir uns freuen, denn es wird die schönste HSR-Classic, die es je gegeben hat.“ Wie gesagt: Etwa 20 Startplätze, Stand gestern, sind noch zu vergeben!

www.hsr-classic.de

Kart-Klasse KZ2 Gentlemen: 125-cm³-Zweitakt-Motoren (wassergekühlt), sequentielle Sechs-Gang-Schaltung, ca. 33 kW -44 PS-, ca. 15 000 U/min, ca. 150 km/h Spitze

Torsten Simon bei einem früheren Rennen
Torsten Simon bei einem früheren Rennen © Foto: Werner Müller