merken

Feuilleton

Schöner schenken mit sächsische.de

Womit mache ich meinen Lieben Weihnachts-Freuden? Wir öffnen an jedem Tag im Advent eine Kalendertür und geben Tipps. Tag 14 mit Maximilian Helm.

Maximilian Helm gibt heute Tipps für Geschenke.
Maximilian Helm gibt heute Tipps für Geschenke. © SZ

Dass vor allen Geschenken steht, ein bisschen Zeit miteinander zu verbringen, sollte bekannt sein. Weihnachtsmarkt vor Weihnachtskarte ist die Devise. Doch wer sagt: „Wir schenken uns nichts“, macht es sich zu leicht. Ein bisschen Kreativität sollte für die Lieben übrig sein.

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Für die Ohren

OG Keemo hat das beste deutsche Rapalbum des Jahres abgeliefert. Und es ist sogar sein Debüt. „Geist“ ist gut erzählt, noch besser gerappt und wer es auch immer produziert hat – er oder sie ist ein Genie.

Für die Augen

Wie viele Fotos sind auf Ihrem Smartphone? Auf jeden Fall zu viele. Wie wäre es mit einer analogen Kamera? Mit Film, Entwicklung und diesem leichten Vibrieren, wenn man auf den Auslöser drückt. Gebraucht gibt es jetzt für zehn Euro, wofür Profis früher hunderte bezahlten. Mehr Kunst für die Welt.

Für den Kopf

Es gibt diese Tage, 6°C, leichter Wind, klare Luft. Für eine Mütze ist es noch zu warm – aber ohne irgendwie zu kalt. Die Lösung? Ein Stirnband, in feschen Farben, am besten ein bisschen kuschlig. Und für die Profis: Selbstgestrickt gewinnt immer.

Fürs Herz

Ein Kurztrip in die lebenswerteste Stadt Europas: Wien. Ein Fernbus-Ticket kostet 19 €, Übernachtungsmöglichkeiten gibt es zuhauf und die Stadt ist zu jeder Jahreszeit wunderschön. Und falls dann das Herz immer noch nicht schneller schlägt: Im Prater gibt‘s auch eine Geisterbahn.

Fürs Rückgrat

Die Flugreise war schon gebucht! Meine Mutter hat mich auf die Kreuzfahrt eingeladen! Mit dem Auto ging es viel schneller! Das sind tolle Ausreden, wirklich! Der ökologische Fußabdruck ist trotzdem zu groß. Es gibt viele Initiativen, die von Spenden Klimaschutz-Projekte auf der ganzen Welt finanzieren. Hieß früher Ablasshandel, heute „Kompensieren“. Ich muss es leider auch tun. Dringend.

Hier lesen Sie die Geschenke-Tipps der anderen SZ-Redakteure