Feuilleton
Merken

Schöner schenken mit sächsische.de

Womit mache ich meinen Lieben Weihnachts-Freuden? Wir öffnen an jedem Tag im Advent eine Kalendertür und geben Tipps. Tag 18 mit Marvin Graevert.

Von Marvin Graewert
 2 Min.
Teilen
Folgen
Heute gibt es Geschenketipps von Marvin Graevert.
Heute gibt es Geschenketipps von Marvin Graevert. © SZ

Das perfekte Geschenk läuft einem schon im Sommer über den Weg – und dann nimmt man es doch nicht mit. Wenige Tage vor Weihnachten muss man sich dann auf Tipps von Freunden oder, noch schlimmer, aus der Zeitung verlassen.

Für die Augen

Das wunderschön gestaltete Vogelquartett ist der Hingucker bei jedem Spieleabend. Hat man sich gegenseitig erst einmal mit Eiern pro Brut übertrumpft, kennt man im Frühling plötzlich alle heimischen Singvögel. Mit einem Handy beginnen die Karten sogar zu klingen. Fliegende Edelsteine. Das Vogelquartett. (18,50 Euro)

Für die Ohren

Wer einen Rap-Fan überraschen möchte, der richtet seinen Blick am besten nach Niedersachsen: Die Musik von Donvtello und Tightill ist zwar auch super prollig. Dafür ist es mal eine ganz andere Milieustudie, erfrischend und mit einem ganz speziellen Charme vorgetragen. Gibts zwar nicht auf CD, aber damit lässt sich heutzutage sowieso nicht mehr punkten. Deshalb das Album „Ratzen und Rennen“ einfach auf eine Kassette spielen – ganz oldschool.

Für den Kopf

Oft wird das Buch auf die Aussage „mit Rechten spricht man nicht“ zusammengedampft. Dabei ist es viel mehr eine Medienkritik, als ein Stammtisch-Ratgeber. Die größte Wucht entwickelt „Schluss mit der Geduld“ von Philipp Ruch, wenn man sich mit den Thesen anfangs überhaupt nicht identifizieren kann. Konnte der Autor nämlich auch nicht. (Ludwig, 9,99 Euro)

Fürs Herz

Wer sich beim Lesen gerne in andere Welten träumt – zu Drachen aber keinen Zugang findet, der macht sich am besten mit Haruki Murakami auf die Reise. „1Q84“ erzählt die Geschichte eines Schriftstellers und einer Auftragsmörderin, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, sich letztlich aber doch füreinander erwärmen. Außer, um sich die Augen zu reiben, legt man das Buch nicht mehr aus der Hand. (btb, 15 Euro)

Fürs Rückgrat

Auch wenn es schwer fällt: Bevor ein Verlegenheitsgeschenk dabei rauskommt, lieber mal gar nichts Schenken. Niemand braucht noch ein Duschgel mit dem falschen Geruch oder ein zu kitschiges Dekostück. Verzicht schont Platz und Ressourcen. Das richtige Geschenk – ganz unerwartet – lässt Herzen viel höher schlagen.


Hier lesen Sie die Geschenke-Tipps der anderen SZ-Redakteure