merken

Feuilleton

Schöner schenken mit sächsische.de

Womit mache ich meinen Lieben Weihnachts-Freuden? Wir öffnen an jedem Tag im Advent eine Kalendertür und geben Tipps. Tag 24 mit Bettina Ruczynski.

Bettina Ruczynski verrät heute ihre Geschenketipps.
Bettina Ruczynski verrät heute ihre Geschenketipps. © SZ

Heute ist Heiligabend. Und eigentlich ist jetzt alles zu spät: Wer jetzt kein Geschenk hat, bastelt keines mehr. Wer jetzt allein ist ... Aber Rilke hat nicht immer recht, denn zum Glück gibt es irgendwo eine große Tankstelle mit Shop. Ein origineller Ort, um auf den allerletzten Drücker fündig zu werden.

Für die Ohren

Anzeige
KarriereStart 2020: Zukunft selbst gestalten

Den eigenen Weg finden - Orientierung bietet die KarriereStart. Vom 24. bis 26. Januar präsentieren sich über 570 Aussteller in der Messe Dresden, so viele wie nie zuvor.

Im Shop steht ein separates Regal mit hübschen Weihnachtswunschgutscheinkarten; einlösbar überall. Allerdings kaum noch heute. Und dennoch: „The Christmas Present“ von Robbie Williams hört sich auch nach den Feiertagen noch fein an. Und das nächste Fest kommt schneller, als man denkt.

Für die Augen

Vor der Tanke- Tür wartet in einem Eimer ein einsamer Strauß in Folie; der Letzte seiner Art. Roter Ilex, rote Amaryllis und Tannengrün. Die müssen unbedingt mit in die gute Stube.

Für den Kopf

Im Zeitschriftenregal liegt eine große Auswahl an „Geo-Epoche“-Heften in Hochglanz und Farbe. Von der Steinzeit bis zum Mauerfall ist für jeden was dabei. Wem das zu didaktisch ist, der nehme eine der Wunschkarten für den neuen Fitzek. Und sei es nur wegen des passenden Romantitels: „Das Geschenk“.

Fürs Herz

Nichts wärmt das Herz zu Weihnachten so gut wie ein Trostessen aus Kindertagen: Man kaufe in der Backstation warme Buttercroissants, schneide sie auf und befülle jene mit Schaumküssen. Wonne pur! Wem das zu viele Kalorien sind, der reserviere einen Weihnachtsgutschein für „Killer in the Sun“ von Bruce Springsteen. Seine Songtexte (im Original und in der Übersetzung von Heinz-Rudolf Kunze) erzählen einen großen amerikanischen Roman.

Fürs Rückgrat

Der letzte Gutschein ist für Juan Morenos Buch: „Tausend Zeilen Lüge. Das System Relotius und der deutsche Journalismus“, das dringend gelesen gehört. Weil: äußerst gut für die Haltung.

Hier lesen Sie die Geschenke-Tipps der anderen SZ-Redakteure