merken

Schönfeld schafft Begrüßungsgeld ab

1500 bis 3000 Euro wurden jährlich gezahlt. Nun braucht die Gemeinde das Geld woanders.

© Klaus-Dieter Brühl

Von Manfred Müller

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Jetzt die Alte austauschen

Möbel Hülsbusch zahlt Geld für alte Couch oder Matratze

Schönfeld. Die Gemeinde wird für die in ihren Ortsteilen neugeborenen Kinder künftig kein Begrüßungsgeld mehr zahlen. Bisher bekamen die Eltern eines Neuankömmlings 100 Euro aus der Gemeindekasse. Der Entscheidung ging eine kontroverse Diskussion voraus, aber letztlich stimmten sieben von elf Räten der Abschaffung zu.

Der Hauptgrund dafür ist die angespannte Finanzsituation der Gemeinde. Allerdings spielte bei dem Votum auch eine Rolle, dass Schönfelds Nachbarkommunen die Regelung bereits seit längerem abgeschafft haben. Als Trostpflaster wurde der Beschluss allerdings nur ausgesetzt, so dass er bei einer besseren Finanzlage jederzeit wieder in Kraft treten kann. Insgesamt ging es nur um eine geringe Summe: Schönfeld hat bisher zwischen 1500 und 3000 jährlich an Begrüßungsgeld gezahlt.

Das war auch der Ansatzpunkt derjenigen Gemeinderäte, die sich dagegen aussprachen. Bürgermeister Hans-Joachim Weigel (DSU) hielt entgegen, dass die Kommune mit der Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs für die Linzer Ortsfeuerwehr dieses und nächstes Jahr bereits an ihre finanziellen Grenzen gehen wird. Das eingesparte Geld soll aber im Kita-Bereich bleiben – es wird für die Sanierung des Kindergartens verwendet.