merken

Politik

Schottland auf Kollisionskurs

Nach der Wahl in Großbritannien denken die EU-freundlichen Schotten über ein Unabhängigkeitsreferendum nach. London hält davon nichts.

In Schottland hält man wenig vom Brexit. Mit einer entsprechenden Kampagne hat die SNP nicht nur in den Highlands Stimmen geholt. Die Partei gewann 48 der 59 Sitze in Schottland.
In Schottland hält man wenig vom Brexit. Mit einer entsprechenden Kampagne hat die SNP nicht nur in den Highlands Stimmen geholt. Die Partei gewann 48 der 59 Sitze in Schottland. © PA Wire

Im Streit um ein neues Unabhängigkeitsreferendum in Schottland sind die Regierungen in London und Edinburgh auf Kollisionskurs. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon kündigte einen formellen Antrag auf ein neues Referendum an; Premierminister Boris Johnson machte seine Ablehnung in einem Telefongespräch mit Sturgeon deutlich.

Anzeige
Am 29. Februar endet die Fällsaison

Bäume prägen Landschaften, verschönern Städte und sind Teil der Geschichte. Doch der Baumbestand muss auch gepflegt werden, zumal jeder Baum anders ist.

Die Schottische Nationalpartei (SNP) hatte bei der Parlamentswahl am Donnerstag deutlich zugelegt. Sie gewann 48 der 59 Sitze in Schottland. Das sei ein neues Mandat für ein Referendum, sagte Sturgeon am Wahlabend. Sie braucht dafür grünes Licht aus London. Es gehe nicht darum, Erlaubnis einzuholen, sagte sie. Sie mache lediglich das demokratische Recht der Schotten geltend, über ihre eigene Zukunft zu bestimmen.

Johnson will davon aber nichts wissen. "Der Premierminister hat klar gemacht, dass er gegen ein zweites Unabhängigkeitsreferendum ist", sagte ein Sprecher am Amtssitz Johnsons nach dem Telefonat mit Sturgeon von Freitagabend. "Er fügte hinzu, dass das Ergebnis 2014 klar war und respektiert werden sollte." Sturgeon antwortete auf Twitter umgehend: "Und ich habe klar gemacht, dass das Mandat der SNP, den Menschen eine Wahl zu ermöglichen, respektiert werden muss."

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Brexit: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind

Noch vor kurzem bibberte man in London und Brüssel vor einem No-Deal-Brexit. Nach der Wahl in Großbritannien scheint alles geregelt. Aber wie geht es nun weiter?

Symbolbild verwandter Artikel

Zweifel in Brüssel an Brexit-Fahrplan

Nach seinem deutlichen Wahlsieg will Boris Johnson Großbritannien zum 31. Januar aus der EU führen. Ist das zu schaffen? Ärger droht auch aus Schottland.

Im Jahr 2014 hatten 55 Prozent der Schotten gegen die Abspaltung vom Vereinigten Königreich (England, Schottland, Wales, Nordirland) gestimmt. Sturgeon argumentiert aber, die Schotten hätten sich damals mehrheitlich für einen Verbleib im Königreich und in der EU ausgesprochen. Mit dem Votum für einen EU-Austritt 2016 habe sich die Lage geändert. Schottland hatte im EU-Referendum für einen Verbleib in der EU gestimmt. (dpa)