merken
Bautzen

 Schüler schwitzen für neue Laptops

Hunderte Schüler sich wollen in diesem Jahr am Lauf mit Herz beteiligen. Bereits jetzt beginnt die Sponsorensuche.

Sie sind mit Kampfgeist bei der Sache – die jungen Läuferinnen und Läufer.
 Archivfoto
Sie sind mit Kampfgeist bei der Sache – die jungen Läuferinnen und Läufer. Archivfoto © Archivfoto: Steffen Unger

Bautzen. Die Vorbereitungen zum diesjährigen Lauf mit Herz biegen auf die Zielgerade ein. Am 20. September werden Schüler von fünf Gymnasien aus dem Landkreis wieder ihre Runden drehen. Die gelaufenen Runden bringen bares Geld ein, denn die Schüler-Teams gewinnen Sponsoren, die für jede gelaufene Runde mindestens einen Euro zahlen. Am 19. August begann für die Schüler die Sponsorensuche.

Auch bei Andreas Wanitzek von der Volksbank Dresden-Bautzen, der den Lauf mit Herz nun schon seit 2005 organisiert, laufen die Drähte heiß. Schließlich musste unter anderem die Frage geklärt werden, ob der Lauf wieder an seinem traditionellen Ort, den Schilleranlagen, stattfinden kann, oder ob wieder auf die Müllerwiese ausgewichen werden muss. Inzwischen ist klar: Auch 2019 findet der Lauf mit Herz – wie auch schon in den letzten beiden Jahren – im Stadion an der Preuschwitzer Straße statt. 2017 konnten die Schilleranlagen wegen Bauarbeiten nicht genutzt werden und 2018 bestand unter den Bäumen Sommerbruch-Gefahr. Das heißt, Äste können unvermittelt abbrechen. Da diese Gefahr auch 2019 nach einem trockenen Sommer nicht auszuschließen ist, wurde in Abstimmung mit dem Ordnungsamt festgelegt, wieder die Müllerwiese zu nutzen. – Nachdem in den zurückliegenden Jahren die erlaufene Gesamtsumme einem gemeinnützigen Zweck zugutekam, wurde diesmal beschlossen, im Jubiläumsjahr – dem fünfzehnten – dass sie direkt den Schulen zufließt. Da die Volksbank den Reinerlös in jedem Jahr um 20 Prozent aufgestockt hatte, der an die Schulen ging, bekommen die Gymnasien also diesmal 120 Prozent, und zwar in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl und den gelaufenen Runden. Mit dem Geld können die Schulen Projekte realisieren, für die keine staatlichen Mittel zur Verfügung stehen. Inzwischen haben die Schulen sich schon überlegt, wofür sie das Geld einsetzen wollen.

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Zuschuss für Trainingslager

Im Bautzener Schiller-Gymnasium gibt es hinter dem Haus II einen sogenannten Aktiv-Hof. Dort sollen die Spiel- und Sportgeräte erneuert und repariert werden. Hinzukommen sollen Gerätschaften für das Spiel Uni-Hockey sowie Teile, die der Gleichgewichtsschulung dienen. Wie Sportlehrerin Angelika Wotte sagt, kommen die Bewegungsangebote im Aktiv-Hof vor allem den jüngeren Schülern zugute, die im Haus II lernen. Diese sind es auch, die sich erfahrungsgemäß beim Herzlauf besonders hervortun.

Der Förderung des Bewegungsdranges der Schüler sollen die erlaufenen Gelder auch am Goethe-Gymnasium Bischofswerda dienen. Hier gibt es in den Klassenstufen fünf bis sieben die sogenannten Sportklassen, die sich zusätzlich zum regulären Sportunterricht dem Fußball, der Leichtathletik, dem Judo und dem Badminton widmen. Wie Sportlehrer Thomas Zumpe sagt, kann mit den zusätzlichen Geldern Sportbekleidung gekauft werden und verschlissene Geräte ausgetauscht werden. Finanziert werden können zudem Trainingslager und Wettkämpfe sowie zusätzliche Highlights beim Schulsporttag, wie zum Beispiel Bungee-Run.

Das Bautzener Melanchthon-Gymnasium will dagegen seine Ausstattung mit modernen Medien wie Laptops und Beamern verbessern, und zwar besonders für das Haus II. Wie Schulleiter Karsten Vogt sagt, engagiert sich auch der Schulförderverein in diese Richtung.

Mehr zum Thema Bautzen