merken

Schüler zeigen ihre Talente

Beim Rathauskonzert der Oberschule wird in Waldheim musiziert und getanzt. Doch das ist noch nicht alles.

© André Braun

Von Helene Krause

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Damit es nicht zu spät ist

Damit Ihnen auch in Gefahrensituationen das Bremsen gelingt. Auf Volkswagen Original Bremsen können Sie sich verlassen.

Waldheim. Der Waldheimer Rathaussaal ist am Freitagabend ein Konzertsaal. Aufmerksam lauschen die Zuhörer dem Spiel der Schüler der Oberschule Waldheim. Mit dabei ist Melissa Eckardt aus Neuhausen, einem Ortsteil von Waldheim. Seit sieben Jahren, seit sie in die Schule kam, spielt sie Flöte. „Es wurde mir wegen der Luft vom Arzt empfohlen“, sagt Melissa, die an Asthma leidet. „Seitdem macht mir das Musizieren Spaß.“ Ihre Eltern und die ältere Schwester freuen sich über ihr Spiel. Schulfreunde von ihr sind mit im Musikunterricht. „Meine Freundin Jule Baumgarten spielt auch Flöte“, sagt sie. „Sie spielt mit mir zusammen im Konzert.“

Grit Baumgarten ist die Mutter von Jule. „Die Konzerte sind immer schön“, meint sie. „Auch als meine große Tochter in die Oberschule ging, war ich schon bei den Rathauskonzerten.“

Jedes Jahr geht auch Heiner Ulbricht aus Schönberg in das Konzert der Oberschule. „Das Rathauskonzert ist bei uns zur Tradition geworden“, sagt er. „Man staunt, was die jungen Leute alles zustande bringen.“ Die Enkelin von Isolde Hörig aus Langenau spielt ebenfalls im Konzert mit. Hörig gefällt es, zu sehen, wie die Kinder Musik machen, singen und tanzen. „Die Kinder werden dadurch gefördert“, meint sie. Natali Gramsch aus Waldheim war noch zu keinem der Konzerte. Zu diesem hat sie sich mit Freunden getroffen, um es sich gemeinsam anzuhören.

Zu hören und zu sehen gibt es in der Veranstaltung allerhand. So spielen Melissa Eckardt, Jule Baumgarten und Elias Röder das Andante von Mozart. Elias Bixl konzertiert mit dem Präludium von Bach und der Sonatine (Clementi). Tom Cyrnik rezitiert das Gedicht „Frühling“ und Jonas Scholz „Es ist, was es ist“. Außerdem spielt Cyrnik auf dem Klavier das Stück „Stronger“. Der Schulchor singt mehrere Lieder. Die Schulband gibt sich rockig, und auch die Tanzgruppe der Schule zeigt mehrere ihrer Tänze. Moderiert wird die Veranstaltung von Lilly König.

„Angefangen vom Volkslied bis zum Rock ‘n‘ Roll und Pop wird in dem Konzert alles geboten“, sagt Katrin Lowag. Sie ist Musiklehrerin an der Oberschule und Fachberaterin für Musik im Schulamt. „Gebracht wird bei diesem Konzert, was im Kunstunterricht oder in der Musik AG gemacht wurde“, so Lowag. „Volksmusik, Rock und Popp gehört zum Kulturgut.“

Zu der Veranstaltung kam es, weil in der Oberschule zahlreiche musik- und tanzbegeisterte Schüler lernen. „Denen wollten wir die Gelegenheit geben, sich zu präsentieren“, so Lowag. In der zehnten Klasse dürfen die Schüler Musik oder Kunst wählen. Für die Zehntklässler ist es vorgeschrieben, beim Rathauskonzert mitzumachen. Das ist eine Repräsentationsleistung. Wenn sie sich nicht beteiligen wollen, müssen sie etwas anderes bringen.

Beim Konzert erleben die Schüler dann ein anderes Flair als in der Schule. Das Programm wählen Lehrer und Schüler gemeinsam aus. Dabei wird darauf geachtet, was besonders gut geklappt hat oder was man lieber weglassen sollte. „Manchmal sagen die Schüler, dass sie ein Stück nicht wollen“, so Katrin Lowag. „Das wird auch akzeptiert.“

Nach dem einstündigen Konzert können sich die Besucher im Rathaus Bilder der Schüler im Rahmen einer Galerie anschauen. „Bis auf die letzten zwei Jahre hatten wir nach dem Konzert immer eine Bildergalerie im Rathaus“, sagt Gisela Schöne. Als Kunstlehrerin der Oberschule eröffnet sie die Vernissage.