merken
Politik

Schüsse vor dem Weißen Haus

Vor laufenden Kameras wird der US-Präsident während eines Medienauftritts in Sicherheit gebracht. Zwei Menschen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Nach Schüssen vor dem Weißen Haus wurde US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras in Sicherheit gebracht. Seine Pressekonferenz nach der Unterbrechung fortgesetzt.
Nach Schüssen vor dem Weißen Haus wurde US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras in Sicherheit gebracht. Seine Pressekonferenz nach der Unterbrechung fortgesetzt. © Andrew Harnik/AP/dpa

Wegen Schüssen vor dem Weißen Haus hat US-Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz in seinem Amtssitz für wenige Minuten verlassen. „Es gab Schüsse draußen vor dem Weißen Haus“, sagte Trump am Montag nach einer kurzen Unterbrechung seiner Pressekonferenz. Nach Angaben des Präsidenten hätten Sicherheitskräfte auf eine wohl bewaffnete Person nahe des Zauns vor dem Gebäude geschossen. Laut Secret Service handelte es sich um einen Mann.

Der Vorfall sei „sehr nah“ gewesen, sagte Trump. Die Person sei in ein Krankenhaus gebracht worden - über ihren Zustand war zunächst nichts bekannt. Die genauen Hintergründe blieben unklar. Bilder des Nachrichtensenders CNN zeigten Sicherheitskräfte - offenbar auf dem Geländes des Weißen Hauses -, die durch ein Tor in einem Zaun liefen. Der Secret Service teilte via Twitter mit, dass auch einer seiner Mitarbeiter in eine Klinik gebracht wurde. Die Ermittlungen würden andauern.

Anzeige
Energisch zum Traumberuf
Energisch zum Traumberuf

Junge Menschen aufgepasst: Der ENSO-Ausbildungstag am 10. Oktober startet den eigenen Karrieremotor - jetzt auch digital!

Trump war bei der Pressekonferenz am Montag nach nur wenigen Minuten aus dem Raum geführt worden, nachdem ein Mitarbeiter an ihn herangetreten war und ihn Trump zufolge ins Ohr geflüstert hatte, dass er mitkommen solle. Der US-Präsident gab einen Laut der Verwunderung von sich, schaute noch einmal in den Presseraum und ging dann ruhig aus dem Zimmer.

Trump führte die Begegnung mit Journalisten kurze Zeit später fort. „Sie waren überrascht, ich war überrascht, und ich denke auch, dass das ziemlich ungewöhnlich war“, sagte Trump weiter. Sicherheitsleute hätten ihn zurück in sein Büro ins Oval Office gebracht, bis die Lage nach weiteren knapp zehn Minuten bereinigt gewesen sei.

Polizisten sicherten nach Schüssen die Straßen um das abgesperrte Weiße Haus ab.
Polizisten sicherten nach Schüssen die Straßen um das abgesperrte Weiße Haus ab. © Andrej Sokolow/dpa

„Die Welt ist immer schon ein gefährlicher Ort gewesen“, sagte Trump. Er lobte den Secret Service, dessen Arbeit fantastisch sei. Er fühle sich sehr sicher und habe keine Sekunde daran gedacht, nicht wieder in den Presseraum zurückzukommen. „Sehe ich aufgewühlt aus?“, fragte er rhetorisch nach einer entsprechenden Frage eines Medienvertreters. Ein vollständiger Bericht zu dem Vorkommnis werde folgen, versprach der US-Präsident.

Auch noch gut eine Stunden nach dem Vorfall war das Weiße Haus weiträumig abgeriegelt, wie ein dpa-Reporter in Washington berichtete. Dutzende Wagen versperrten die Zugangswege zum Amtssitz des US-Präsidenten. Auch auf dem Dach des Hauses bezogen Uniformierte Stellung. TV-Bilder von der Nordost-Ecke des Weißen Hauses zeigten ebenfalls viele Polizisten und Einsatzkräfte. (dpa)

Mehr zum Thema Politik