merken

Kamenz

Schule Schwepnitz mit eigenem Musical 

Was ist das Kostbarste der Welt? Dieser Frage gingen 25 Schüler aus Schwepnitz vor den großen Ferien nach. Das Publikum war begeistert.

Starker Auftritt der 25 jungen Schauspielerinnen und Schauspieler, die natürlich im Musical auch singen mussten. Fast anderthalb Jahre probten sie wöchentlich für die beiden großen Auftritte vor den Ferien. © privat

Schwepnitz. Die Aufführung fand am Freitag vor der gesamten Schulgemeinschaft sowie am 6. Juli noch einmal vor ausverkauftem Haus für die Öffentlichkeit statt. 25 Schüler, die eineinhalb Jahre fast wöchentlich probten, zusätzlich noch an drei Probewochenenden und an extra für sie zwei freigestellten Schultagen, begeisterten das Publikum.

Anzeige

Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Und das alles auf freiwilliger Basis. Es klingt fast wie ein Märchen, genau wie die Geschichte. Ausgedacht und geschrieben von der engagierten Schülerin Sara Haase, mit Musik und Regie des engagiertesten Musiklehrers überhaupt – Michael Thierfelder. Gefunden wurden die Schauspieler durch ein Schulcasting, sie sind gewachsen und haben als ein starkes Team zusammen agiert. Der Weg dahin war genau wie die Geschichte einer Suche nach dem Miteinander. Erkenntnisse wie Arroganz nach außen ist doch nur „die Angst, vergessen zu werden“ oder „nur nicht auffallen und sich mit der Masse bewegen“ begleiten diesen Weg.

Anderthalb Jahre geprobt

Im Musical bekommen sechs Schüler, die unterschiedlicher nicht sein können, die Aufgabe, das Kostbarste der Welt zu finden. Mit dem Nachsatz – „hätte ich nur das Kostbarste der Welt, ich würde es tauschen gegen alles Geld“. Eine Aufgabe, die nicht mit dem Lehrbuch lösbar scheint, die sie an ihre Grenzen stoßen ließ. Die Überlegungen, was es sein könnte, reichen dabei von Gold, Diamanten, Kunst über Technik bis zum Gedanken, dass es sich um etwas Nichtmaterielles handeln könnte. Sie haben das Gefühl, der Auftraggeber weiß ganz genau, was er will. Er möchte, dass sie es gemeinsam finden, nur dafür müssen sie ihren aufkommenden Streit überwinden. Fragen wie: Auf wen kann ich mich verlassen, warum bin ich auf der Welt, gibt es einen Sinn für das große Ganze?“ tauchen auf. Mut machende Worte, „gib nicht auf, ich lass mich nicht unterkriegen, ich weiß, es lohnt sich zu kämpfen“, lassen die Schüler immer mehr erkennen, was das Kostbarste der Welt ist. Sie erkennen – gemeinsam lässt sich viel mehr erreichen. Den Menschen mit Herzlichkeit und Freundlichkeit begegnen, ist Priceless. „Die Liebe ist es, für die es sich zu kämpfen lohnt. Wer nur seinem Job und dem Geld nachläuft, dem geht die Liebe verloren. Die Liebe ist der Sinn des Lebens, das Wertvollste ist Glück und Zufriedenheit“ – Priceless eben. Die Geschichte endete natürlich mit einem Happy End. Sechs Schüler, die unterschiedlicher nicht sein können, sind ein Team. Gewachsen durch Miteinander, mit der Erkenntnis „vergesst nicht, an euch selbst zu glauben und an das, was in euch steckt. Es war einmal ein modernes Märchen, das es auch im wahren Leben gibt. Haltet Herz, Augen und Ohren offen, wenn ihr durch das Leben geht, lautete die Botschaft. 25 Schüler und ein Lehrer haben dieses Märchen wahr gemacht, die Herzen der Zuschauer berührt, zu Tränen gerührt, für Standing Ovations gesorgt und für sich das Kostbarste der Welt gefunden – ein starkes Team, das wohlverdient in die Ferien ging.

Sponsor für DVD gesucht

„Das Musicalteam bedankt sich von Herzen für die Unterstützung der beteiligten Eltern, diese war mehr als Priceless“, heißt es aus der Freien Schule Schwepnitz. Im Herbst ist ein weiterer Auftritt geplant. Der Wunsch aller wäre es, wenn sich ein Sponsor findet, der dieses Stück filmt und auf DVD verewigen würde. (SZ)