merken

Bischofswerda

Schulumbau in Burkau soll 2020 beginnen

In der ehemaligen Mittelschule entstehen Wohnungen für Senioren und auch Horträume. Der Gemeinderat vergab dafür die Planungsaufträge.

Die Mittelschule in Burkau wurde 2002 geschlossen. Jetzt entstehen darin Wohnungen und Horträume.
Die Mittelschule in Burkau wurde 2002 geschlossen. Jetzt entstehen darin Wohnungen und Horträume. © Archivfoto: Thorsten Eckert

Burkau. Keine Sommerpause im Burkauer Gemeinderat: Das Gremium traf sich am Mittwochabend zu seiner ersten Sitzung nach der Wahl am 26. Mai. Die Gemeinderäte vergaben die Planungsaufträge für den Umbau der im Jahr 2002 geschlossenen Burkauer Mittelschule zu einem Haus für Kinder und Senioren. Aufgrund der Investitionssumme wurde europaweit ausgeschrieben, sagte Bürgermeister Sebastian Hein (CDU).

Der Auftrag für die Objektplanung wurde an das Radeberger Planungsbüro Schubert vergeben. Die Elektroplanung wird das Wilthener Büro Lehner & Sachse erstellen und die Tradwerksplanung ein Ingenieurbüro aus Dresden. Bis zum 31. Oktober sollen die Planungsunterlagen vorliegen, so dass die Gemeinde den Bauantrag stellen kann, sagte der Bürgermeister. Zum Jahresende will die Gemeinde den Antrag auf Förderung einreichen. Sie möchte dabei das Programm „Vitale Dorfkerne“ nutzen, das nach gegenwärtigem Stand einen 75-prozentigen Zuschuss ermöglicht. Eine Förderung vorausgesetzt, soll der Umbau im nächsten Jahr beginnen. In der Gemeindeverwaltung rechnet man mit einer Bauzeit von reichlich einem Jahr.

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Die Gemeinde Burkau will das Projekt gemeinsam mit dem Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) verwirklichen. Im Erdgeschoss sind Horträume und der neue Schulspeiseraum für die benachbarte Grundschule vorgesehen, in den beiden oberen Geschossen sollen 16 altersgerechte Wohnungen entstehen. Die Awo betreibt bereits die Kitas in Burkau und Uhyst, und sie bringt Erfahrungen aus ihrer Seniorenwohnanlage am Neumarkt in Bischofswerda mit.