merken
Familie und Kinder

Schwangere und Stillende brauchen Jod

Jod ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Gerade Schwangere und Stillende sollten daher auf jodreiches Essen achten - aus dem Meer zum Beispiel.

© ppa-tmn/Zacharie Scheurer (Symbolfoto)

Berlin. Schwangere und Stillende nehmen oft zu wenig Jod zu sich. Das berichtet die Zeitschrift "Baby & Familie" (Ausgabe 12/2019). Dabei hat diese Gruppe laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) einen erhöhten Bedarf an Jod, da sie ihre Kinder mitversorgen. 

Erwachsene sollten nach Ansicht der Experten 200 Mikrogramm Jod pro Tag zu sich nehmen, Schwangere 230 und Stillende 260 Mikrogramm.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Bekommen Säuglinge oder Kleinkinder zu wenig Jod, kann sich das nach Angaben von "Baby & Familie" negativ auf die Intelligenz der Kinder auswirken. Denn der Körper brauche das Spurenelement Jod für die Gehirnentwicklung.

Weiterführende Artikel

Eizellenspenden: Wann entsteht Leben?

Eizellenspenden: Wann entsteht Leben?

Darf man befruchtete Eizellen spenden? Das Bayerische Oberste Landesgericht hat entschieden.

Um ausreichend Jod zu sich zu nehmen, empfiehlt die Zeitschrift Schwangeren und Stillenden zwei Fischgerichte pro Woche. Denn Jod kommt vor allem im Meer vor. Gut geeignet seien Fischsorten wie Lachs, Makrele oder Forelle. Außerdem sollte man beim Kochen jodiertes Speisesalz verwenden und beim Einkaufen zu Produkten greifen, in deren Zutatenliste Jodsalz aufgelistet ist. (dpa-tmn)

Mehr zum Thema Familie und Kinder