merken

Deutschland & Welt

Schwere Unwetter auf Mallorca

Viel Regen auf der Sonneninsel. Die Unwetter auf Mallorca hinterließen Sachschäden. Für tausende Kinder gab es einen Ferientag mehr.

Blick auf den durch Unwetter und Regenfälle angeschwollenen Bach Sa Mosquera, der durch Selva auf Mallorca fließt.
Blick auf den durch Unwetter und Regenfälle angeschwollenen Bach Sa Mosquera, der durch Selva auf Mallorca fließt. © Ajuntament de Selva

Palma. Mit heftigen Unwettern hat sich der Sommer auf Mallorca verabschiedet. Stürme peitschten, Starkregen fiel und Hagelkörner donnerten von Dienstag auf Mittwoch auf die spanische Urlaubsinsel nieder. Bäume stürzten um, Häuser und Straßen wurden überflutet, Stromverbindungen gekappt und Boote losgerissen. In kleinerem Maße waren auch die Balearennachbarinseln Menorca, Ibiza und Formentera betroffen.

In der Nacht zum Mittwoch war die Unwetterwarnung zeitweise von der Stufe Orange auf Rot angehoben worden, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Für 18.000 Schüler an 59 Schulen in der Serra de Tramuntana auf Mallorca verschob sich der am Mittwoch anstehende Schulbeginn nach den Sommerferien um einen Tag, wie die Nachrichtenagentur Europapress berichtete.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

In der Berggemeinde Escorca fielen den Angaben zufolge 154 Liter Regen pro Quadratmeter. Das entspricht einem guten Viertel des jährlichen Niederschlags in Berlin. Am Flughafen der Balearen-Hauptstadt Palma gab es Verspätungen, einige Flüge mussten nach Ibiza umgeleitet werden.

Auf der Baleària-Fähre Hypatia de Alejandría, die auf der Route von Barcelona nach Alcúdia unterwegs war, stürzten in der Nacht zum Mittwoch wegen der wilden See mehrere 40-Tonnen-Lastwagen um, wie die "Mallorca Zeitung" berichtete. Andere Fahrzeuge wurden ineinandergeschoben. Menschen wurden nicht verletzt. Das Schiff musste wegen des Wellengangs nach Palma umgeleitet werden. Kranwagen rückten an, um die schweren Lkw aus dem Schiff zu holen.

Das Unwetter hatte gleichwohl auch positive Effekte. Die Reserven der Talsperren Cúber und Gorg Blau, die Palma mit Wasser versorgen, stiegen um zehn Prozent, wie die Zeitung "Última Hora" meldete. Bis das Wasser in den tieferen Schichten der Erde ankomme, können aber noch Monate vergehen.

Auf Mallorca soll sich das Wetter in den kommenden Tagen wieder beruhigen. Heftige Unwetter sagte der spanische Wetterdienst AEMET für die Provinzen Valencia, Alicante und Murcia auf dem Festland voraus. (dpa)