Merken

Schwerer Autounfall auf der A4

Die alarmierten Rettungskräfte brauchten am Mittwochmorgen eine Dreiviertelstunde, um die Unfallstelle bei Görlitz mit einem Schwerverletzten zu finden.

Teilen
Folgen
© Feuerwehr

Görlitz. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Mittwochmorgen auf der Autobahn 4 zwischen Autobahnauffahrt Görlitz und Grenzübergang ereignet. Gegen 5.50 Uhr sei ein 45-Jähriger mit seinem Mercedes beim Versuch, einen Lkw zu überholen, an diesem hängen geblieben und ins Schleudern gekommen, berichtet ein Polizeisprecher.

Die vom 33-jährigen litauischen Lkw-Fahrer alarmierten Rettungskräfte hätten die Unfallstelle zunächst nicht ausmachen können, teilte die Görlitzer Berufsfeuerwehr mit. Es habe Verständigungsprobleme mit dem Litauer gegeben, begründete die Polizei.

Erst nach etwa 45-minütiger Suche auf dem gesamten Autobahnabschnitt zwischen Weißenberg und deutsch-polnischer Grenze gelang es der Polizei, die beiden Unfallfahrzeuge zu finden.

Der 52-jährige Beifahrer des Mercedes war schwer verletzt und in dem Auto eingeklemmt. Er musste zunächst mit Feuerwehrtechnik aus dem Fahrzeug befreit werden, bevor er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Berufsfeuerwehr Görlitz war mit vier Einsatzfahrzeugen, unterstützt von der freiwilligen Feuerwehr Ortsmitte, ausgerückt. Für die Bergungsarbeiten war die A 4 in Fahrtrichtung Polen zeitweise gesperrt. (szo)

Die Nachricht wurde zuletzt am 18.10.2017, 11.20 Uhr aktualisiert.