merken
Dresden

Schwerer Diebstahl im Krankenhaus

Unbekannte haben in der Friedrichstadt medizinische Geräte mitgehen lassen. Was die Polizei sonst noch zu tun hatte.

Die Polizei musste sich um einen schweren Diebstahl im Krankenhaus und um ein besonderes Feuerwerk kümmern.
Die Polizei musste sich um einen schweren Diebstahl im Krankenhaus und um ein besonderes Feuerwerk kümmern. © Symbolbild: SZ/Uwe Soeder

Dresden. Das klingt nach einem vorher geplanten Coup: In der Zeit zwischen Donnerstagnachmittag, 16 Uhr, und Freitagmorgen, 6 Uhr, sind Unbekannte in der Radiologie des Städtischen Klinikums in der Friedrichstadt eingestiegen. Wie sie in das Gebäude kamen, ist noch unklar. Fest steht indes, dass sie aus einem Konferenzraum im Erdgeschoss zwei fest verbaute radiologische Diagnostikbeamer und einen Multidrucker mitgehen ließen. Die Geräte haben einen Gesamtwert von rund 25.000 Euro. (SZ/noa)

Einbruch in Apotheke Zeit

29. Mai, 01.45 Uhr bis 02.15 Uhr, Johannstadt-Süd
In der Nacht zum Freitag sind Unbekannte in eine Apotheke an der Stübelallee eingebrochen. Sie verschafften sich gewaltsam Zutritt zu den Räumen, die sie durchsuchten und schließlich das Münz-Wechselgeld aus drei Kassen mitnahmen. Dabei handelte es sich um mehrere Hundert Euro. Ein Tresor, der sich ebenfalls in der Apotheke befand, wurde offenbar nicht angegriffen. Auch Arzneimittel wurden nicht gestohlen. Der Sachschaden wurde mit etwa 1.000 Euro beziffert. 

Junger Mann in der Neustadt ausgeraubt

31. Mai gegen 00.30 Uhr, Äußere Neustadt

In der Nacht zum Sonntag wurde ein 17-jähriger Deutscher kurz nach Mitternacht auf dem Bischofsweg von drei anderen Männer in gebrochenem Deutsch angesprochen. Bei der Gruppe soll es sich um um Ausländer gehandelt haben, so die Polizei. Sie bedrohten den jungen Mann mit einem Messer und verlangten von ihm sein Handy und Bargeld. Daraufhin übergab er den Männern sein Telefon und 15 Euro Bargeld. Bevor er flüchtete, schlug er einem der Männer mit der Faust ins Gesicht und trat ihm gegen das Bein. 

Dynamo-Fans brennen Pyrotechnik ab

30. Mai, gegen 21.30 Uhr, Leipziger Vorstadt
Etwa 100 Fans von Dynamo Dresden haben sich am Samstagabend - einen Tag vor dem Heimspiel der Fußballmannschaft - im Bereich der Hafen- und Uferstraße getroffen und Pyrotechnik abgebrannt. Dabei wurde ein Spruchbanner mit folgender Aufschrift gezeigt: "Wir zusammen gegen den Rest der Welt". Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte sich die Ansammlung bereits aufgelöst und das Feuerwerk war beendet. Es waren nur noch zwei Gruppen da, sie konnten der Aktion  aber nicht eindeutig zugeordnet werden. Die Polizei nahm ihre Personalien auf, dann durften die Gruppen gehen. Auf der Uferstraße in Höhe des Elberadwegs unterhalb vom Japanischen Palais fanden die Beamten nur noch die Reste der Pyrotechnik. Bereits eine Stunde später erfolgte eine Veröffentlichung der Aktion in den Onlinemedien. 

1 / 3

Mehr zum Thema Dresden