merken
Döbeln

Schwerer Verkehrsunfall in Großweitzschen

Ein Motorrad fuhr einem anderen hinten drauf. Eine Frau wurde schwer verletzt. Außerdem Unfälle auf der A 4, in Zschaitz, Döbeln und Mittweida. Der Polizeibericht.

Symbolbild
Symbolbild © Erik-Holm Langhof

Großweitzschen. Zu einem Unfall kam es am Sonntagnachmittag in Großweitzschen. Ein 19-jährige Fahrerin eines Motorrads der Marke Honda sowie ein 20-Jähriger mit einem Zweirad der Marke Kawasaki befuhren die Staatsstraße 34 aus Richtung Döbeln in Richtung Leisnig. 

"Weil er am Abzweig nach Nöthschütz in diesen abbiegen wollte, verringerte der Kawasaki-Fahrer seine Geschwindigkeit. Die nachfolgende Honda-Fahrerin fuhr auf die Kawasaki, wodurch beide stürzten", berichtet die eine Polizeisprecherin der Polizeidirektion Chemnitz.

Anzeige
Glasfaser-Spezialist sucht Verstärkung
Glasfaser-Spezialist sucht Verstärkung

Die SchönerTel GmbH ist eine der großen Planungs- und Bauspezialisten für Glasfasernetze in Deutschland und hat nun verschiedene Stellen ausgeschrieben.

Die 19-jährige Bikerin erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der 20-jährige Kawasaki-Fahrer wurde leicht verletzt. Laut Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 4.000 Euro. Die S 34 war für den Verkehr voll gesperrt.

Ohne Kennzeichen in Zschaitz unterwegs

Zschaitz-Ottewig. Ein Zeuge informierte am Sonntagabend die Polizei über einen Verkehrsunfall, der sich auf der Kreisstraße zwischen Zschaitz-Ottewig und dem Ortsteil Lüttewitz ereignet hatte. Der Mann gab laut Polizei an, die Kreisstraße aus Richtung Dürrweitzschen befahren zu haben und trotz einer gefahrenen Geschwindigkeit von etwa 100 Stundenkilometern hätten ihn direkt dahinter zwei Simson-Mopeds gefolgt. 

"Kurz vor einer Linkskurve soll dann eines der Mopeds den Pkw des Zeugen überholt haben", so eine Polizeisprecherin. "Danach kam das Moped in der Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in einen etwa zwei Meter tiefen Graben." Dem Zeugen sei noch aufgefallen, dass an beiden Mopeds keine Kennzeichen angebracht waren. 

Nach dem Sturz ließ sich der Mopedfahrer mit seiner Simson noch vor dem Eintreffen der Polizei vom Unfallort abholen. Der Zeuge notierte sich jedoch das Kennzeichen des abholenden Fahrzeugs, anhand dessen die Recherchen der Polizei zu dem vermeintlichen 21-jährigen Mopedfahrer führten. Er hatte sich bei dem Sturz offenbar leichte Verletzungen zugezogen. 

Gegen den 21-Jährigen besteht nun unter anderem der Verdacht des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kind und Auto stoßen in Döbeln zusammen

Döbeln. Ein fünfjähriger Junge war am Sonntag mit einem Fahrrad in der Engen Gasse unterwegs. Als er auf die bevorrechtigte Oschatzer Straße (Staatsstraße 32) fuhr, kam es zum Zusammenstoß mit einem dort stadteinwärts fahrenden Pkw VW mit einem 79-jährigen Fahrer). Der Fünfjährige erlitt dabei leichte Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 3.000 Euro. Der Beitrag von Sonntag hier.

Das Kind wurde leicht verletzt.
Das Kind wurde leicht verletzt. © Frank Korn

Moped verhindert Kollision mit Pkw in Mittweida

Mittweida. Vom Fahrbahnrand der Rochlitzer Straße in Mittweida fuhr am Sonntagmittag ein 80-jährige Fahrer eines Pkw Renault los. Gleichzeitig war ein 18-jährige Fahrer eines Simson-Mopeds auf der gleichen Straße unterwegs. Der Fahranfänger musste bremste, um nicht mit dem Renault zu kollidieren. Dabei stürzte der 18-Jährige und zog sich leichte Verletzungen zu. Am Moped entstand geringer Sachschaden. Einen Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen wurde jedoch verhindert.

Reifenplatzer führt zu Unfall auf A 4 bei Frankenberg

Weiterführende Artikel

Großbrand im Langenauer Wald bei Hartha

Großbrand im Langenauer Wald bei Hartha

Mehrere Feuerwehren aus der Region Döbeln waren mehr als fünf Stunden im Einsatz. Die Wasserversorgung bereitete den Kameraden Probleme.

Frankenberg. Kurz vor der Anschlussstelle Frankenberg auf der Autobahn 4 in Richtung Chemnitz geriet am Sonntag ein Pkw Audi offenbar wegen eines Reifenplatzers ins Schleudern. Der Audi kollidierte laut Polizei mit der Mittelschutzplanke und kam dann letztendlich auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der 37-jährige Audi-Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 15.000 Euro. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln