merken
Sachsen

Löscheinsatz in Leipzig dauert an

Seit Freitag versucht die Feuerwehr eine brennende Recyclinganlage im Norden der Stadt zu Löschen. Der Aufwand ist riesig.

Eine riesige Rauchsäule steht am Freitag über der Leipziger Innenstadt.
Eine riesige Rauchsäule steht am Freitag über der Leipziger Innenstadt. © Jan Woitas/dpa

Leipzig. Der Löscheinsatz der Leipziger Feuerwehr in einer Recyclinganlage im Norden der Stadt hat am Montag den dritten Tag in Folge angedauert. Wie die Rettungsleitstelle Leipzig bekanntgab, geht es jetzt darum, die in Brand geratenen Papierballen auseinanderzerren. Neben Löschfahrzeugen der Feuerwehr sei auch ein Radlader des Technischen Hilfswerkes im Einsatz. Nachts werde das Personal reduziert und Brandwache gehalten. Am Tag gehe die Brandbekämpfung weiter. Die Einsatzplanung umfasse auf jeden Fall noch den Dienstag, hieß es.

Am Sonntag hatte die Feuerwehr auf Twitter mitgeteilt, dass es auf einer Fläche von etwa 4000 Quadratmetern noch immer viele Brandstellen in den Müllbergen gibt. "Die Löscharbeiten werden sich vermutlich noch einige Tage hinziehen", hieß es. 

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Man hoffe auf Unterstützung durch einsetzenden Regen. Ein Regenguss am Sonntagnachmittag reichte allerdings nicht aus. Nach Angaben der Feuerwehr sind bisher etwa 200 Einsatzkräfte und 60 Fahrzeuge an der Brandbekämpfung beteiligt gewesen.

Das Feuer war am späten Freitagnachmittag aus noch unbekannten Gründen ausgebrochen. Die Polizei will ihre Experten erst an den Ort des Geschehens bringen, wenn der Brand komplett gelöscht ist. Die Feuerwehr musste mit einem Großaufgebot zu der Anlage im Stadtteil Wiederitzsch ausrücken.

Weiterführende Artikel

Löscheinsatz in Recyclinganlage beendet

Löscheinsatz in Recyclinganlage beendet

Sechs Tage lang kämpfte die Feuerwehr immer wieder mit Glutnestern. Die Ursache für den Brand ist indes noch unklar.

Laut Polizei brach das Feuer in einer Lagerhalle mit Papierresten aus. Aufgrund starken Windes dehnte sich der Brand auf eine zweite Halle aus, die genau wie die erste komplett in Flammen stand. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Auf Fotos war zu sehen, wie schwarzer Rauch über den Norden der Stadt zog. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen