merken

Sport

Schwimmweltmeisterin, die keiner kennt

Für die ganz große Bühne reicht es nicht. Also hat sich die Leipzigerin Alisa Fatum ihre Nische gesucht und ist eben da Weltmeisterin geworden.

Die Leipzigerin Alisa Fatum, Weltmeisterin im Eisschwimmen, kommt nach dem Training aus dem Kulkwitzer See.
Die Leipzigerin Alisa Fatum, Weltmeisterin im Eisschwimmen, kommt nach dem Training aus dem Kulkwitzer See. © Jan Woitas/dpa

Von Tom Bachmann

Leipzig. An die leicht entgeisterten Blicke der Spaziergänger hat sich Alisa Fatum längst gewöhnt. "Die verstehen erst mal gar nicht, was ich da mache", sagt die 24-Jährige. So ganz normal ist es auch nicht, sich Anfang Januar in die Fluten des Kulkwitzer Sees am Rande von Leipzig zu stürzen, um zu trainieren. Doch für Fatum ist es ein wichtiger Teil ihres Lebens: "Mich motiviert die Liebe zum Sport. Ich habe mir das ausgesucht und mach mein Ding."

Ihr Ding macht die Leipzigerin ziemlich gut, seit sie 2018 mit dem Eisschwimmen begonnen hat. Anfang 2019 folgte der erste Wettkampf - gleich mit Weltrekord über die 1.000 Meter Freistil. "Die Königsdisziplin", verrät Fatum. In einem null Grad kalten See in Murmansk wurde sie im März dann auch noch Weltmeisterin über die Strecke.

Anzeige
Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Pflege

Die Evangelische Hochschule Dresden stellt ihre Studiengänge bei der KarriereStart in der Messe Dresden vor.

Zum Eisschwimmen führte Fatum eher der Zufall. Freiwasser war schon immer ihre heimliche Liebe und so hörte sie vor anderthalb Jahren im Sommer nicht einfach auf. Sie ging auch im Herbst ins Wasser und nahm dann auch gleich den Winter mit. So richtig erklären kann sie sich ihre Faszination am Eisschwimmen aber nicht.

Alisa Fatum trainiert das ganze Jahr in Seen.
Alisa Fatum trainiert das ganze Jahr in Seen. © Jan Woitas/dpa

Da hilft dann Petar Stojtschew. Dem Oympia-Sechsten von London über zehn Kilometer hat es die kalte Qual ebenfalls angetan. "Sport verbindet Menschen", sagt der Bulgare: "Und je extremer der Sport ist, desto enger werden die Freundschaften, die durch ihn entstehen."

Die familiäre Atmosphäre beim Eisschwimmen schätzt auch Fatum. Und obwohl es eine Sportart am äußersten Rand ist, waren bei der vergangenen WM über 300 Teilnehmer aus aller Welt dabei. "Die Wettkämpfe waren im Semjonowskoje-See. Da wurde in meterdickes Eis ein Schwimmbecken gesägt", erklärt Fatum. 25 Meter lang, sechs Bahnen. "Und zwischendurch musste immer wieder das Eis aus dem Wasser gefischt werden."

Eine Rolle bei der Wende oder gar der Sprung vom Startblock sind verboten. Da bestünde Lebensgefahr. Ansonsten unterscheidet sich wenig von einem normalen Schwimmwettkampf. "Wir frieren natürlich auch im Wasser. Wir haben nur gelernt, das besser auszuhalten", berichtet Fatum.

Mit knapp über sechs Grad ist der Kulkwitzer See eigentlich zu warm, denn Wettkämpfe werden in ordentlich vereisten Seen und Null Grad kalten Gewässern ausgetragen.
Mit knapp über sechs Grad ist der Kulkwitzer See eigentlich zu warm, denn Wettkämpfe werden in ordentlich vereisten Seen und Null Grad kalten Gewässern ausgetragen. © Jan Woitas/dpa

Und obwohl die Sportart ein absolutes Nischendasein fristet, gibt es zwei Weltverbände. Die Eisschwimmer und die Winterschwimmer. Letztere könnten von den Eisschwimmern womöglich als Weicheier bezeichnet werden. "Da darf das Wasser über fünf Grad haben und man darf zwei Badekappen tragen. Das gibt's beim Eisschwimmen nicht", sagt Fatum. Und weil noch keine Einigkeit herrscht, gibt's eben abwechselnd Weltmeisterschaften. In diesem Jahr sind die Winterschwimmer im slowenischen Bled dran.

Dort wird Fatum dabei sein. Ein bis zweimal pro Woche schwimmt sie deshalb im Kulkwitzer See. Je nachdem, wie es die Zeit zwischen Sport-Studium, dem Nebenjob als Physiotherapeutin und dem normalen Hallentraining zulässt. "Meistens geht es an den Wochenenden in den See. Dabei geht es auch nur darum, die 1.000 Meter in der Kälte auszuhalten", sagt Fatum.

Auf einem Sportgymnasium war sie nie und im Becken hätte sie keine Chance. "Da zu einer WM zu fahren, ist für mich utopisch", sagt Fatum. Also suchte sie sich ihre Nische und wurde da erfolgreich. Und wenn sie nach dem Training im See aufgewärmt ist, beantwortet Fatum auch die neugierigen Fragen der dick eingemummelten Spaziergänge. Viele sind dann ein zweites Mal überrascht, dass da eine Weltmeisterin vor ihnen steht. (dpa) 

Nach dem Training wärmt sich die Weltmeisterin mit heißen Getränken wieder auf. 
Nach dem Training wärmt sich die Weltmeisterin mit heißen Getränken wieder auf.  © Jan Woitas/dpa