merken
Politik

Sea-Watch bleibt ausgebremst

Kapitänin Rackete steht nicht mehr unter Hausarrest in Italien, die Vorwürfe gegen sie sind aber nicht vom Tisch. Die Seenotretter sind derweil lahmgelegt.

Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der Sea-Watch 3, wurde aus dem Hausarrest in Italien entlassen.
Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der Sea-Watch 3, wurde aus dem Hausarrest in Italien entlassen. © Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa

Berlin/Rom. Hoffen und Bangen: Nach der Freilassung der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete aus ihrem Hausarrest in Italien mischen sich Erleichterung und Forderungen nach einem Ende der Strafverfolgung. Rackete erklärte in der Nacht zum Mittwoch auf Twitter, die Entscheidung sei ein Sieg über die Kriminalisierung von Helfern. 

Rackete bleibt nach ihrer Freilassung voraussichtlich zunächst in Italien. Die 31-Jährige ist nach Angaben der Hilfsorganisation an einem "sicheren Ort" in Italien. Wo genau solle nicht bekannt werden, um sie vor der Aufmerksamkeit zu schützen, sagte ein Sea-Watch Sprecher am Mittwoch. Racketes Vater Ekkehart erklärte, seine Tochter wolle für die zweite Anhörung in Italien bleiben und werde "nicht ganz so schnell" nach Deutschland zurückkehren. Diese ist für den 9. Juli in der sizilianischen Stadt Agrigent angesetzt.

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, man begrüße die Freilassung sehr. Die 31-jährige Kapitänin muss sich aber weiter vor Gericht verantworten. Im Raum stehen Vorwürfe, dass Rackete illegale Einwanderung begünstigt haben soll und dass ihr Schiff beim Anlegen in Lampedusa ein Boot der Finanzpolizei touchierte. Der nächste Gerichtstermin ist für Dienstag anberaumt, die "Sea-Watch 3" bleibt weiter beschlagnahmt.

Rackete war am Samstag festgenommen worden, weil sie das Schiff mit 40 Flüchtlingen an Bord unerlaubt in den Hafen der Insel Lampedusa gesteuert hatte. Eine Richterin in Agrigent hob den Hausarrest am Dienstagabend auf. Sea-Watch-Sprecher Chris Grodotzki betonte aber: "Man muss dazu sagen, dass das kein Freispruch ist." Dennoch habe das Gericht einige Punkte umrissen, die hoffen ließen. Laut der Hilfsorganisation erklärte die Richterin, dass der Entschluss Racketes notwendig war, den Hafen von Lampedusa als nächsten sicheren Ort anzulaufen. Sie habe auch den Vorwurf "Gewalt gegen Kriegsschiffe" verworfen.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini reagierte empört auf die Entscheidung. "Für die italienische Justiz ist es offenbar kein Grund ins Gefängnis zu gehen, wenn man die Gesetze ignoriert und ein Boot der Finanzpolizei rammt", erklärte er in einem Facebook-Video. Die "kriminelle Kommandantin" werde ausgewiesen, da sie eine Bedrohung der nationalen Sicherheit sei. Rackete wartet nach Sea-Watch-Angaben derweil in Italien auf ihren nächsten Gerichtstermin.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) betonte: "Ich hoffe, dass die Vorwürfe gegen Frau Rackete nun rasch in den dafür vorgesehenen Verfahren geklärt werden." Er erklärte in der Düsseldorfer "Rheinische Post" (Mittwoch), Menschenleben zu retten sei keine Straftat, sondern ein humanitärer Akt: "Der Fall der 'Sea-Watch 3' macht noch einmal auf dramatische Weise deutlich, dass wir endlich eine europäische Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen brauchen." Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (online), die Vorwürfe gegen Rackete blieben absurd.

Carola Rackete (M), deutsche Kapitänin der Sea-Watch 3, steigt nach ihrer Ankunft im Hafen von Porto Empedocle in ein Polizeiauto.
Carola Rackete (M), deutsche Kapitänin der Sea-Watch 3, steigt nach ihrer Ankunft im Hafen von Porto Empedocle in ein Polizeiauto. © dpa

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, nannte die Freilassung Racketes einen "Punktsieg für Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit". Zivile Seenotretter dürften nicht kriminalisiert werden. Der EKD-Migrationsexperte Manfred Rekowski bekräftigte, der Einsatz der Helfer sei "kein Verbrechen, sondern die Reaktion auf ein politisches Versagen im Blick auf den Umgang mit Flüchtlingen an den europäischen Außengrenzen". Der Berliner Bischof Markus Dröge erklärte, Rackete habe mit ihrer Aktion aufgezeigt, dass die Blockade einer menschenwürdigen Flüchtlingspolitik in Europa täglich Menschenleben koste.

Weiterführende Artikel

Berufung gegen Racketes Freilassung

Berufung gegen Racketes Freilassung

In Italien geht der Staatsanwalt gegen das Ende des Hausarrests für die deutsche Kapitänin vor. Mit der anstehenden Vernehmung hat das aber nichts zu tun.

Rackete will Salvini verklagen

Rackete will Salvini verklagen

Immer wieder hatte der italienische Innenminister Matteo Salvini die deutsche Sea-Watch-Kapitänin wüst beleidigt. Die geht jetzt dagegen vor.

"Sea-Watch"-Kapitänin festgenommen

"Sea-Watch"-Kapitänin festgenommen

Kein Land wollte "ihre" Flüchtlinge haben. Nun hat die deutsche Kapitänin Carola Rackete Fakten geschaffen und ihr Schiff in den Hafen von Lampedusa gesteuert.

Die "Sea-Watch 3" hatte am 12. Juni insgesamt 53 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. In mehreren Fällen nahmen die italienischen Behörden Kranke und Kinder auf, verweigerten jedoch das Anlegen des Schiffes. In der vergangenen Woche hatte Rackete angesichts des verzweifelten Zustands der verbliebenen 40 Menschen an Bord den Notstand ausgerufen und war in den Hafen von Lampedusa eingefahren. (epd/dpa)

Mehr zum Thema Politik